Sophie-Scholl-Schule Georgsmarienhütte
Sophie-Scholl-SchuleGeorgsmarienhütte

Schul-News 2015/2016

16./17. Juni 2016 - Abschlussfeiern für die 10. Klassen an beiden Standorten

Um 9.30 Uhr begann am Donnerstag, den 16. Juni die Abschlussfeier für die Schülerinnen und Schüler am Standort Kirchstraße. Mit einem bunten Rahmenprogramm wurden die Zehnt- und einige Neuntklässler verabschiedet.

 

Zur selben Zeit fing am Freitag, den 17. Juni, die Feier für die Schülerinnen und Schüler am Standort Waldbühne an. Die Feier begann in der Kirche St. Johann/St. Marien in der Klosterstraße und wurde danach in der Aula der Schule fortgesetzt.

 

Abgerundet wurden beide Feiern durch einen anschließenden Imbiss.

12. Juni 2016 - 4. Sommerfest auf der Minigolfanlage

Das 4. Sommerfest auf der Minigolfanlage fand in diesem Jahr am 12. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr statt.

Neben einem Flohmarkt warteten viele weitere Attraktionen auf die Besucher.

Die "Coole Schule" sorgte für das leibliche Wohl.

3. Juni 2016 - Sportfest beider Standorte

Bei bestem Wetter ging das diesjährige Sportfest der Sophie-Scholl-Schule über die Bühne - eine Premiere, da zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler beider Standorte in Kloster Oesede sportlich gegeneinander antraten.

In 30 Riegen eingeteilt starteten alle gegen 8:30 Uhr in den ersten Teil des Vormittags. Jeder konnte im Vorfeld aus vier klassischen und vier alternativen Disziplinen jeweils zwei aussuchen, in denen er oder sie Punkte sammeln wollte. Sprint oder Weitsprung konnten ebenso gewählt werden wie z. B. Säckchenwerfen oder Rope-Skipping.

Im zweiten Teil traten die Jahrgänge in einem Völkerbalturnier gegeneinander an. Als Sieger der Jahrgänge 9 und 10 trat die Mannschaft der 10b/c zum Schluss gegen eine Lehrerauswahl an. Nach 10 Minuten hartem Kampf hatten die Lehrer einige Spieler mehr auf dem Feld stehen und somit knapp gewonnen.

Mit der Ehrung der besten Sportlerinnen und Sportler aus jedem Jahrgang endete der spannende Vormittag.

9. Mai 2016 -  Klassenfahrt nach Sögel der Klasse 6b und 6c

(deu) Am 09.05. starteten 3 Klassen, 39 Schüler und 3 Lehrerinnen Richtung Emsland. Zusammen mit der Klasse 6a der Comeniusschule ging es für 5 Tage in den Marstall, Clemenswerth. Spaß und gute Laune sowie wunderschönes Wetter waren mitgebucht.

Am Montagnachmittag begann die Reise. Nach der Ankunft verteilten sich die Schüler auf ihre Zimmer und konnten dort unter Beweis stellen, dass sie die Fähigkeit besitzen selbstständig ihre Betten zu beziehen.

Jede Klasse bekam 2 Teamer, die sie die gesamten 5 Tage begleiteten. Nach dem ersten Abendessen wurden ein paar Kennenlern-Spiele gespielt und die Umgebung erkundet. Die erste Nacht war durch erwartungsvolle Unruhe und etwas Heimweh gekennzeichnet. Die Aufregung, endlich auf Klassenfahrt zu sein, ließ die Schüler auch bereits früh erwachen, sodass die Nacht schon um 5:00 Uhr beendet war.

Jeden Tag hatte die Klassen drei Treffs zusammen mit ihren Teamern. Während dieser Zeit wurde eine „Feuerliane“ überwunden, ein „Säurefluss“ überquert, „Schiffe wurden versenkt“, „der Tresor einer Bank geknackt“ und verschiedene Fangspiele gespielt. Das beliebteste Spiel war „Stratego“ eine Art Räuber und Gendarm. Schüler, Teamer und Lehrer wurden in drei Gruppen eingeteilt. Ziel war es alle zu fangen oder die Fahne der einzelnen Gruppen zu erobern. Zu der Filmmusik „Fluch der Karibik“ zogen wir aus und richteten unser Lager ein. Jedes der einzelnen Gruppenmitglieder hatte einen speziellen Rang. Dabei konnte man nur diejenigen schlagen, die vom Rang her niedriger waren. Hatte man also jemanden gefangen, dann musste erst auf der Karte verglichen werden welchen Rang man besitzt. Erst dann war klar wer wen verhaften und mit ins Gefängnis nehmen durfte. Aus dem Gefängnis befreien Durfte nur der Spion. Davon gab es drei im Spiel. Jeweils zwei Spieler durften die Fahne tragen. Nun wird der Name des Spiels klar, denn vor Beginn des Spiels musste strategisch überlegt werden, wie man zusammen das Ziel erreichen kann.

Zwischen den Treffen hatten die Schüler auch ausreichende Pausen und konnten den Ort aufsuchen, um sich vorrangig Proviant für die abendlichen Partys zu besorgen. Auf diesen wurde dann Kontakt zu einer anderen 6. Klasse aus Wilhelmshaven geknüpft. Außerdem wurde Volleyball gespielt oder auf einer Decke in der wunderschönen Parkanlage gechillt.

Um ein solches Programm durchhalten zu können bedurfte es guter Verpflegung. Mit Frühstücksbuffet, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und Abendessen wurden wir rundum vom Marstall versorgt.

Es war einfach eine schöne Zeit und sie schreit nach Wiederholung. Beenden möchte ich diesen Bericht mit dem Zitat eines Schülers.

„Das hat ja wohl mal echt etwas für die Klassengemeinschaft gebracht!“

2. Schülerbegegnung mit Polen vom 18. - 24. Mai

Deutsche und polnische Schüler vor dem Präsidentenpalast in Warschau.

Nach 2014 fuhr in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Schülergruppe der Sophie-Scholl-Schule für eine Woche in unser Nachbarland Polen, um das Land und vor allem gleichaltrige Schülerinnen und Schüler kennen zu lernen.

 

Vom 18. - 24- Mai besuchten 15 Schülerinnen und Schüler beider Standorte den kleinen Ort Jonkowo. Dort liegt die Partnerschule der Sophie-Scholl-Schule, das Gimnazjum Jonkowo, das in etwa so groß ist wie unsere Schule.

 

Den größten Teil der Strecke legte die Gruppe mit dem Flugzeug von Dortmund nach Danzig zurück. In Danzig traf sie die polnischen Schülerinnen und Schüler dann zum ersten Mal und verbrachte den Tag dort mit ihnen.

 

Das weitere Programm war sehr abwechslungsreich, aber auch sehr anstrengend.

 

Tagesberichte und weitere Bilder der Begegnung findet ihr auf dem Blog   polen.hs-sophiescholl.de

 

Gefördert wurde diese Fahrt vom Deutsch-Polnischen-Jugendwerk und vom Landkreis Osnabrück.

28. April 2016 - Minigolfsaison startet am 1. Mai

Einen Bericht der NOZ zur Saisoneröffnung der Minigolfanlage mit Fotos finden Sie hier.

Das Team der „Coolen Schule“, Mitglieder des Minigolf Clubs Georgsmarienhütte und der Bürgermeister der Stadt Georgsmarienhütte freuen sich auf den Start der Minigolfsaison und testen die frisch renovierte Anlage vorab schon einmal.

Am 1. Mai wurde  um 12 Uhr die Minigolfsaison auf der Anlage am Südring offiziell eröffnet. Die Schülerfirma „Coole Schule“ der Sophie-Scholl-Schule hatte in den letzten Wochen gemeinsam mit dem neu gegründeten Georgsmarienhütter Minigolf Club viel Zeit in Renovierungsarbeiten gesteckt, um die Anlage für die Besucher noch attraktiver zu machen.

 

In diesem Sommer sollen auf der Anlage, die bereits in der fünften Saison von der „Coolen Schule“ betrieben wird, auch offizielle Wettkämpfe ausgetragen werden. 38 Schülerinnen und Schüler und Projektleiter von beiden Standorten der Sophie-Scholl-Schule werden während der Öffnungszeiten für einen reibungslosen Ablauf an den Bahnen und im gastronomischen Bereich sorgen.

 

Neben den normalen Öffnungszeiten organisieren die „Coole Schule“ und der Georgsmarienhütter Minigolf Club einige weitere Aktionen rund um die Anlage. So besteht zum Beispiel für Firmen und Gruppen die Möglichkeit, nach Absprache auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten einen Ausflug zur Minigolfanlage zu unternehmen. Nach Wunsch sind dann auch Minigolf-Kurse unter Anleitung möglich. Außerdem wird es in diesem Jahr wieder eine Ferienpassaktion und vergünstigte Eintrittspreise für Ferienpassinhaber geben. Kinder und Jugendliche, die in den Minigolfsport hineinschnuppern möchten, können immer samstags zwischen 13.30 und 15 Uhr zum Jugendtraining des Minigolf Clubs kommen.

 

Die Minigolfanlage ist mittwochs bis freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt liegt bei 1 Euro für Kinder, 1,50 Euro für Jugendliche und Studierende und 2,50 Euro für Erwachsene.

(Text und Bild aus: Pressemitteilung der Stadt Georgsmarienhütte, Nr. 68-2016 vom 15.04.2016, Text gekürzt)

15. April 2016 - Klassenfahrt der Klasse 10a nach Berlin

„Berlin – Tag und Nacht“ – das ist nicht nur der Titel einer beliebten Vorabendserie, sondern das war im März auch das Motto der diesjährigen Abschlussfahrt der Klasse 10a.

Über Tag mussten viele Sightseeing Punkte wie auch bei jedem anderen Touristenprogramm in Berlin abgearbeitet werden: Stadtrundfahrt auf dem Oberdeck der bekannten Buslinie 100, das Reichtagsgebäude, das Holocaust-Mahnmal, der Alexanderplatz mit dem Funkturm (der Aufzug zu teuer, dafür aber eine Wahnsinnsaussicht), die Gedächtniskirche, der Checkpoint Charlie…

Die Nachricht davon, dass kurz vor unserem Besuch des Brandenburger Tors in unmittelbarer Nähe auf der Straße des 17. Juni ein Auto in die Luft gesprengt worden war, sorgte für aufgeregte und besorgte Anrufe von Zuhause. Glücklicherweise hatte es sich nicht um einen Terroranschlag gehandelt.                                             

Nach einer aufwändigen Sicherheitskontrolle auf der Besuchertribüne des Bundestages zu sitzen, einen Blick auf die Plätze der Abgeordneten und den der Bundeskanzlerin (der Sessel mit der höheren Rückenlehne!) zu werfen und sich anschließend in der Glaskuppel nach oben zu schrauben – das war ein absolutes „must“ für die Abschlussschüler.                                                                                                           

Tiefe Einblicke in offensichtliche Hobbys und verborgene Sehnsüchte gewährten die Erklärungen der Schüler, die sie bei einer Fotoausstellung im „Amerika - Haus“ zum Fotoinhalt ihres jeweiligen Lieblingsbildes geben mussten.

Was tun nach einem langen Tag voller Besichtigungen? Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a mobilisierten einschließlich ihrer Lehrer, Frau Koseck und Herr Lesemann, in der Disco „Matrix“ die letzten Energiereserven, zusammen mit 979  (!) anderen Schülern aus Europa!                                                                                

Für die meisten war die Vorführung im Theater „Chamäleon“ der absolute Höhepunkt der Klassenfahrt. Eine tschechisch-schwedische Truppe bot eine Mischung aus Tanz, Schauspiel und Puppenspiel; atemberaubend dabei war die mitreißende Akrobatik, die sich fast zum Anfassen neben den Tischen und über den Köpfen der Zuschauer abspielte.

Nach vier tollen Tagen und vier kurzen Nächten bleibt das Fazit: Berlin - immer eine Reise wert!

8. April 2016 - Tag der offenen Tür (Bericht der NOZ)

Von den Vorzügen der Sophie-Scholl-Schule haben sich am Freitag in Georgsmarienhütte rund 20 Eltern und Schüler ein Bild gemacht: Am Standort Kirchstraße war „Tag der offenen Tür“.

Eine Besonderheit seien die beiden Standorte, sagte Schulleiter Mark Reinhardt. In Kloster Oesede und der Kirchstraße würden je 160 Schüler unterrichtet. „Nur in der Kirchstraße schulen wir aber noch ein.“ Der andere Standort werde voraussichtlich in den nächsten drei Jahren auslaufen . Die Sophie-Scholl-Schule sei, typisch für Hauptschulen, deutlich kleiner als andere Schulformen, mit Klassen von 15 bis kaum mehr als 20 Schülern. Die Schwerpunkte lägen auf Berufsorientierung und -vorbereitung, „daher die vielen praktischen Fächer“.

 

Starke Schulsozialarbeit

Reinhardt: „Wir haben drei Schulsozialarbeiter, die unsere Schüler umfangreich unterstützen.“ Etwa beim „Sozialen Lernen“ eine Stunde pro Woche, so Schulsozialarbeiter Stefan Fehren. Bei einer „Kooperationsübung“ erprobte er die Teamfähigkeit der Besucher, die per „Seilkran“ gemeinsam Bauklötze stapeln mussten. „Wenn man als Team zusammenarbeitet, funktioniert das ganz einfach.“ Soziales Lernen helfe einer Klasse, solch ein gutes Team zu werden. Neben der Berufsvorbereitung werde auch bei Lebenskrisen geholfen, so Reinhardt. „Die Sozialarbeiter gehen bei Bedarf in die Familien und helfen.“ Das entlaste die Lehrer. Drei Schulsozialarbeiter auf 300 Schüler sei genau die richtige Quote. „Das ist eine unserer Stärken.“

 

Modellbau begeistert

Vorbereitet und betreut hatten die etwa zweistündige Aktion aller Fachbereiche etwa zehn Lehrer und 40 Schüler. Sie machten Lust auf ihre Schule. Wie die Modellbau-AG, die Thomas Hamm leitet. Die Schule beteilige sich am Projekt „Modellbau macht Schule“ mit der Firma „Revell“ aus Bünde. „Die Schüler müssen Bauanleitungen verstehen, entwickeln Kreativität und helfen sich gegenseitig.“ Dennis Müller aus Georgsmarienhütte hat schon früher ein Modellhaus gebaut – und die Modellbau-AG für sich entdeckt: „Das Zusammenbauen der Teile macht mir Spaß“, das fertige Modell schenke er seinem Bruder. Mirco Moosdorf aus Hasbergen konzentriert sich auf einen LKW. Er hat Freude dran, „die fertigen Modelle zu sehen. Mich interessiert, wie die Autos zusammengebaut sind, die PS und Leistung dahinter.“

 

Praktisch orientiert

Zwei zentral freischaltbare Computerräume bieten geschützte Internetzugänge und Office-Programme für Referate oder Lebensläufe, erklärte Lehrer Jörg Ritterbusch. Im Untergeschoss sind die praktischen Fächer mit Werk-, Kunst- und Textilräumen angesiedelt. Textillehrerin Marianne Reike zeigte dort, wie genäht und geflickt wird und betonte: auch Jungs strickten hier mit Begeisterung Wollschals. Effektvolle biochemische Versuche zeigte Ilka Gutsche, Richard Stang brachte im modernen Physikraum mit Fünftklässlern einen Konstantandraht zum Glühen. Dokumentenkamera und Beamer werfen dort Details und Experimente für alle Sitzreihen an die Wand.

 

Zu Unrecht ein schlechter Ruf

Henner Lesemann zeigte im Werkbereich mechanische Projekte aus Holz. Für die Metallverarbeitung nutze die Schule die Lehrwerkstatt der Georgsmarienhütte. Auch die Lehrküche, wo Heike Schwenteck lehrt, beeindruckte. Hier bereitet die Schülergenossenschaft ihre Catering-Leckereien vor. „Hauptschulen haben völlig zu Unrecht mit einem schlechten Ruf zu kämpfen“, betonte Reinhardt. „Wir leisten hervorragende Arbeit und haben ein tolles Schulklima, durchweg zufriedene Kinder und glückliche Eltern.“

 

(Quelle Text und Bilder: 

http://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/696069/tag-der-offenen-tur-in-georgsmarienhutter-schule#gallery&0&3&696069)

29. Februar 2016 - Eishallentag der Hauptstelle

11. Februar 2016 - Klassenfahrt der neunten Klassen nach Berlin

Die neunten Klassen der Sophie-Scholl-Schule und der Comeniusschule haben vom 08.02. – 11.02.2016 einen gemeinsamen Ausflug nach Berlin unternommen. Unter der Leitung von Frau Freitag, Frau Schwenteck, Herrn Attems und Herrn Kahmeier sowie in Begleitung der zwei Unterstützungslehrkräfte Frau Beckmann und Herrn Hamm starteten am Montagmorgen 70 Schülerinnen und Schüler ihre Reise in die Hauptstadt.

Nach einer dreieinhalbstündigen Zugfahrt in einem für alle Klassen gemeinsam reservierten Wagonr trafen alle Schülerinnen und Schüler gegen Mittag am Hauptbahnhof Berlin ein. Über das U- und S-Bahnnetz ging es dann zur Deutschen Jugendherberge International, welche nur einige Gehminuten vom Potsdamer Platz sehr zentral gelegen ist.

Der erste Tag wurde hauptsächlich für das Beziehen der Zimmer und einen abendlichen Rundgang im Zentrum Berlins genutzt.

In den folgenden Tagen hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, die Stadt selbstständig in Kleingruppen zu erkunden. Daneben gab es fest eingeplante Programmpunkte, wie beispielsweise einen Besuch des Bundestages, Gespräche mit Angehörigen bzw. Angestellten des Bundestages oder einen Abend im bekannten Club Matrix.

Im Rahmen der deutsch-geschichtlichen Bildung haben alle Schülerinnen und Schüler das KZ-Sachsenhausen besucht und dank einer ausgezeichneten Führung durch diese Anlage einen intensiven Eindruck zu den Verhältnissen der Gefangenen erhalten.

Ein echtes Highlight für viele war der Besuch der Blue Man Group am Abend desselben Tages. Den Abschluss dieser Schulfahrt bildete der Besuch des Wachsfigurenkabinetts Madame Tussaud’s´.

Die Rückreise begann für die Gruppe am Donnerstag gegen 16.30 Uhr und endete um kurz vor acht wieder am Hauptbahnhof in Osnabrück.

Positiv war im Verlauf der Klassenfahrt allen Lehrkräften das Verantwortungsbewusstsein und die Selbstständig- bzw. Zuverlässigkeit der meisten Schülerinnen und Schüler aufgefallen. Bis auf wenige kleine Zwischenfälle verlief die Klassenfahrt ohne Komplikationen und hat alle Mitglieder der Gruppe auf vielerlei Weise bereichert.

Die Lehrkräfte freuen sich sehr darüber, dass die kollegiale, aber auch die klassenübergreifende Kooperation im Verlauf der Klassenfahrt so gut funktioniert hat und gehen, wie auch die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen, mit zahlreichen eindrucksvollen und fröhlichen Erinnerungen in die nächste Etappe des Schuljahres.

8. Februar 2016 - Rosenmontags-Ausflug des Standortes Waldbühne ins Kino

Fast schon Tradition ist der alljährliche Ausflug aller Klassen des Standortes Waldbühne am Rosenmontag ins Kino.

 

Dieses Jahr stand "Alvin und die Chipmunks"auf dem Programm. Fast alle Schülerinnen und Schüler nahmen am Ausflug zum Cinema-Arthouse teil und genossen einen etwas anderen Schultag mit Popcorn und Chips.

 

Zum ersten Mal dabei waren die Schülerinnen und Schüler der DaZ-Klasse, die erst seit einigen Wochen an unserer Schule sind und Deutsch lernen und denen der Tag in der Schulgemeinschaft offensichtlich gefallen hat.

20. Januar 2016 - Ein Besuch bei Römern und Germanen

Was haben die Römer vor 2000 Jahren in Osnabrück gemacht? Warum haben sie gegen Germanen gekämpft? Welche Waffen hatten sie? Und wie haben sie sich überhaupt gekleidet?

 „Römer und Germanen“ sind ein Thema im Rahmen des Geschichtsunterrichts der 6. Klassen, aber  Antworten auf diese und viele weitere Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b und 6c jetzt auf einem Ausflug zum „Museum und Park Kalkriese“ finden.

Am 20. Januar informierten sie sich in zwei Workshops über die entscheidende Schlacht zwischen Römern und Germanen, zwischen Varus und Arminius, die in den Wäldern rund um das heutige Kalkriese stattfand. Die Germanen schlugen die Römer vernichtend und so gaben die Römer die weitere Eroberung Germaniens in Richtung Osten auf.

Die vielen Fundstücke dieser Schlacht, die im Museum ausgestellt sind, und die sehr anschauliche Ausstellung geben einen tollen Überblick über die Ereignisse der Vergangenheit. Römer und Germanen sind dort zum Greifen nah -  und so konnten sich schließlich auch einige Schülerinnen und Schüler in originalgetreuen Kleidern wie Römer und Germanen anziehen.

Leider konnte der Aussichtsturm, der einen Überblick über das Gelände der Varusschlacht gibt, wegen Vereisung der Treppen nicht betreten werden, dennoch war es ein sehr gelungener Ausflug. Der Glücksbringer, den sich alle aus Hirschgeweih anfertigen konnten, trug sicherlich dazu bei!

18. Januar 2016 - Schülergenossenschaft spendet an den Förderverein der Feuerwehr

Die Schülergenossenschaft „Coole Schule“ der GMHütter Sophie-Scholl-Schule ist auf vielfältige Weise aktiv. Sei es bei der Apfelernte, auf der Minigolfanlage oder beim Oeseder Weihnachtsmarkt. Beim Letzteren waren Schüler und Lehrer, wie in jedem Jahr, mit einem Weihnachtsmarktstand vertreten. Selbstgebackene Kekse und Waffeln und natürlich Apfelsaft aus eigener Ernte wurden verkauft. Das alles ehrenamtlich und außerhalb der regulären Schulzeit. Ein Teil des Erlöses vom Weihnachtsmarktverkauf konnte auch in diesem Jahr wieder gespendet werden. Als Spendenempfänger wurde der Förderverein der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Georgsmarienhütte e.V. ausgesucht, um das Engagement der Ortsfeuerwehr zu fördern. Am Montag, den 18.01., überreichten Vertreter der „Coolen Schule“ im GMHütter Feuerwehrhaus einen Scheck über 250 Euro an den Vorstand des Fördervereins. Die Vorsitzende des Fördervereins, Dagmar Bahlo, dankte den Spendern recht herzlich. Auch Ortsbrandmeister Ansgar Bücker war erfreut über die Spende von Ehrenamtlichen an eine Organisation, die ebenfalls ehrenamtlich tätig ist. Es zeige, dass man in Alt-GMHütte eine gute Nachbarschaft pflege.

Feuerwehr GMHütte / Thorsten Wöhrmann (Text u. Foto)

17. Dezember 2015 - Eislaufspaß in GMHütte und in der Eishalle Osnabrück

GMHütte on Ice - für viele Schülerinnen und Schüler gehört der Eislaufspaß auf dem Roten Platz in der Weihnachtszeit dazu. Im Rahmen der Ganztagsbetreuung machten auch einige Schülergruppen der Sophie-Scholl-Schule die Eisbahn unsicher - und hatten dabei sichtlich viel Spaß.

Die Schülerinnen und Schüler der Außenstelle führten am 18.12. die schon fast traditionelle Fahrt in die Eishalle nach Osnabrück durch. Von 9.00 - 12.00 Uhr hatten dort alle ausreichend Zeit, zu Charts und weihnachtlicher Musik jede Menge Runden zu drehen.

10. Dezember 2015 - Gemeinsame Adventsfeier aller Klassen am Standort Waldbühne

Am 10. Dezember fand am Standort Waldbühne in der 1. und 2. Stunde eine gemeinsame Adventsfeier aller Klassen statt.

Jahrgangsweise bereiten die Schülerinnen und Schüler Beiträge für die Feier vor, die unter dem Thema "Füreinander da sein" stand. Passend dazu wurde Texte, Songs und Rollenspiele auf die Bühne gebracht.

Auch Vertreter der in Georgsmarienhütte ansässigen religiösen Gemeinden waren, wie schon im letzten Jahr, zu dieser Feier eingeladen worden.

2. Dezember 2015 - Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt

Vom 3. - 6. Dezember 2015 war die Sophie-Scholl-Schule mit einem Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt vertreten.

 

An allen Tagen boten Schülerinnen und Schüler unserer Schule auf dem Roten Platz vor dem Rathaus selbstgebackene Weihnachtsplätzchen, leckeren Apfelsaft aus eigener Herstellung und weitere Spezialitäten an. Außerdem konnte an unserem Glücksrad gedreht werden.

 

Täglich standen von etwa 15-20 Uhr Schülerinnen und Schüler freiwillig in der Weihnachtsmarkt-Bude und backten Waffeln und verkauften Plätzchen und Selbstgemachtes.

 

Vielen Dank an Herrn Ingenpass und Herrn Hamm für die Organisation und die umfangreiche Betreuung des Standes.

Bild: www.georgsmarienhuette.de

22. November 2015 - Kennenlerntage der Klassen 5 in Bissendorf

Vom 28. bis zum 30. September fuhren die 5. Klassen mit ihren Klassenlehrern Frau Gutsche und Herrn Stang, sowie dem Schulsozialarbeiter Herrn Fehren auf Klassenfahrt. Das Ziel war das schöne Haus Ossenbrock in Bissendorf/Schledehausen. Während dieser Fahrt sollten sich die Schüler, die Lehrer und der Schulsozialarbeiter besser kennenlernen und einfach eine schöne Zeit miteinander verbringen.

Als wir am Montagmittag ankamen, wurden erst einmal die Zimmer bezogen. Danach ging es  mit einem lustigen Eierspiel weiter. Am Abend wurde gemeinsam der Grill angemacht. Zum Abschluss des Tages machten wir noch eine spannende Nachtwanderung bei wunderschönem Mondschein.

Am Dienstag starteten wir nach einem gemütlichen Frühstück mit dem „Chaos- Spiel“. Nach Spaghetti Bolognese und einer kurzen Mittagsruhe wurde selbstgebackener Apfelkuchen und mitgebrachter Regenbogenkuchen gegessen. Dann ging es los zum Geocaching. Abends wurde es richtig gemütlich bei Lagerfeuer und gemeinsamem Grillen. Hier bekamen wir Besuch vom Schulleiter Herrn Reinhardt und von Frau Heiser.

Mittwochs ging es dann nach einer gemeinsamen Abschlussrunde gegen 12 Uhr heimwärts.

Vielen Dank noch einmal an Stefan Fehren und dem Team Haus Ossenbrock für diese wirklich schönen Tage in Schledehausen.

6. November 2015 - Talent trifft Ausbildung

Fast 400 Schüler der Jahrgänge 8 und 9 aller Schulen aus Georgsmarienhütte, Hagen und Hasbergen besuchten am Donnerstag die erste Berufsorientierungsmesse „Talent trifft Ausbildung“ in den Räumen der Sophie-Scholl-Schule an der Kirchstraße.

Direkt vor Ort konnten sie am Vormittag sechs bis acht berufstypische Tätigkeiten praktisch erproben und herausfinden, ob ihre Interessen mit ihren Fähigkeiten übereinstimmen.

Dazu hatten sich die teilnehmenden 30 Firmen aus der Region eine Menge einfallen lassen. In den Metall- und Bauberufen wurde gehämmert und gesägt, gefeilt und gedreht, in den Labors experimentiert und am Bildschirm designt. Schüler bauten unter der Anleitung von Auszubildenden pneumatische Steuerungen, befestigten Armaturen, montierten Autoreifen ab und prüften Bremsscheiben. Auch in kaufmännischen und sozialen Berufen sowie im Dienstleistungs- und Gesundheitsbereich konnten die Teilnehmer in die jeweils berufstypischen Aufgabenstellungen eintauchen. [...] 

Jeder Schüler hinterließ seine Kontaktdaten bei den von ihm besuchten Betrieben.[...]

Der Nachmittag stand im Zeichen des „Speeddatings“: In 15-minütigen Vorstellungsgesprächen nahmen knapp 60 Schüler Kontakt mit möglichen Arbeitgebern auf. Ein weiteres Modul der Veranstaltung war die Elterninformation in Einzelgesprächen und in der Talkrunde „Karriere mit Lehre“. Hier machten die Unternehmer deutlich, dass eine berufliche Ausbildung auch heute noch ein guter Weg in das Berufsleben ist.

 

(Quelle: http://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/634508/talent-trifft-ausbildung-in-georgsmarienhutte#gallery&55521&0&634508)

 

Auch os1.tv hat in einem Filmbeitrag von der Messe berichtet:

os1.tv - Azubi-Messe an der Sophie-Scholl-Schule in Georgsmarienhütte

 

Ein weiteres verlinktes Video zur Veranstaltung finden Sie auf der Seite "Downloads".

31. Oktober 2015 - Talent trifft Ausbildung - Messe am Standort Kirchstraße

Rund 400 Schülerinnen und Schüler erproben typische Tätigkeiten verschiedener Ausbildungsberufe und erleben Speed-Datings mit Unternehmen – das ist die eine Facette des Berufsorientierungs- und  Ausbildungsmarktes „Talent trifft Ausbildung“. [...] Mit dem neuen Messeformat, das am 5. November in der Sophie-Scholl-Schule in Georgsmarienhütte (Standort Kirchstraße) Premiere feiert, setzt die MaßArbeit auf ein ambitioniertes Konzept. [...]

Das Ziel: Achtklässler mit den regionalen Unternehmen und ihren Ausbildungsberufen vertraut machen und die Eltern in ihrer wichtigen Beraterfunktion stärken.

Die Jugendlichen aus den weiterführenden Schulen der Hüttenstadt sowie aus Hagen und Hasbergen bereiten sich zurzeit in den Schulen gezielt auf den großen Tag vor. Sie erfahren dabei viel über die 32 teilnehmenden Betriebe und die angebotenen Lehrberufe. Dann suchen sie sich sechs der insgesamt 34 Berufe aus: An den jeweiligen Unternehmensständen absolvieren sie am 5. November Arbeitsproben, die ihnen einen tieferen Einblick in die gewählten Berufe ermöglichen. [...]

Nach jeweils 15 Minuten wird bei „Talent trifft Ausbildung“ die Ausbildungsstation gewechselt. Bei Interesse an dem Unternehmen und dem Ausbildungsberuf können die Jugendlichen im Unterreicht vorbereitete „Schülerprofile zur Kontaktaufnahme“ an den Ständen hinterlassen. Und natürlich haben auch die Unternehmen die Möglichkeit, besonders geeignete Jugendliche einzuladen. [...]

Am Nachmittag finden dann im Vorfeld vereinbarte Speed-Datings statt. In rund 15 Minuten führen die Jugendlichen mit den Unternehmen kurze Bewerbungsgespräche mit dem Ziel, Praktikums- und Ausbildungsplätze zu vereinbaren. Auch darauf sind sie gut vorbereitet: In den Schulen wird „geübt“ und ein Kurzprofil jedes Schülers vorbereitet. Abgerundet wird das Angebot für die Jugendlichen durch die Möglichkeit, kostenlose Bewerbungsfotos machen zu lassen. Doch der Nachmittag steht auch im Zeichen der Elternangebote: Ein Fachvortrag ab 15 Uhr und eine anschließende Podiumsdiskussion behandeln Themen rund um die Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung.

(Quelle: https://www.landkreis-osnabrueck.de/der-landkreis/pressestelle/pressemeldungen/32125-talent-trifft-ausbildung)

30. Oktober 2015 - Sophie-Scholl-Schüler erlaufen mehr als 1000 € beim Sponsorenlauf

Bereits am Ende des letzten Schuljahres äußerten die Klassensprecher im Schülerrat der Sophie-Scholl-Schule den Wunsch, einen Sponsorenlauf zugunsten der Erdbebenopfer in Nepal durchzuführen. Mit Hilfe der Vertrauenslehrerin Andrea Henseler wurde das Kollegium überzeugt und die Spendenaktion organisiert.

Der Sponsorenlauf fand dann im Rahmen des „Tages der offenen Tür“ auf dem Sportplatz am Standort „Zur Waldbühne“ statt. Unter dem Jubel und den Anfeuerungsrufen der Eltern und Zuschauer erliefen die Hauptschüler genau 1.124,50 Euro.

 

Am Beginn des neuen Schuljahres tagte der Schülerrat erneut, um zu beraten, wie das Geld verwendet werden soll. Auch wenn die Erdbebenregion in Nepal inzwischen von anderen Themen aus den Schlagzeilen und Nachrichten verdrängt wurde, blieben die Klassensprecher bei ihrem ursprünglichen Plan und spenden 800,00 Euro für die „Aktion Deutschland hilft“.

Das restliche Geld soll für die Neugestaltung des Schulhofes und die Anschaffung neuer Spielgeräte verwendet werden.

Die beiden Schülersprecher Selinay Boykan und Paul Riege mit der Vertrauenslehrerin Andrea Henseler.

 

 

12. Oktober 2015 - Coole Schule feiert erfolgreiche Minigolf-Saison

Mit einem leckeren Essen feierten Mitglieder der Schülergenossenschaft Coole Schule gemeinsam mit Lehrern, Nachbarn und Vertretern der Stadt den Abschluss ihrer Ende September zu Ende gegangenen vierten Saison auf der Minigolfanlage am Südring in Oesede.

 

Trotz des häufig regnerischen Wetters konnten die Besucherzahlen nochmals leicht auf 3300 gesteigert werden.

 

26 Schüler aus den Klassen fünf bis zehn haben in diesem Sommer regelmäßig „Dienst geschoben“. Auch in den Sommerferien war die Minigolfanlage täglich geöffnet, und jeden Tag haben Teams von je zwei Schülern nicht nur für die Ausgabe der Bälle und Schläger verantwortlich gezeichnet, sondern für sämtliche Tätigkeiten, die mit dem Betrieb der Freizeitanlage verbunden sind: Betreuung des gastronomischen Bereichs, Abrechnung der Kasse, Einsatz für Sauberkeit und vieles mehr.

 

Bürgermeister Ansgar Pohlmann dankte den Schülern für ihren dauerhaften Einsatz und belohnte sie mit Gutscheinen für die Eisbahn.

7. Oktober 2015  -  Stars for free - Revolverheld leider nicht an unserer Schule!

Eine tolle Idee, die die Schülervertretung da hatte und auch sofort umsetzte: Die Antenne Niedersachsen STARS for FREE on Tour ging in eine neue Runde, und die SV schlug vor, das zu gewinnende Revolverheld-Konzert an unsere Schule zu holen.

 

Nach Auswertung aller abgegebenen Stimmen war am

7. Oktober klar: Es hat leider nicht gereicht.

 

Gewonnen hat die Realschule Wildeshausen mit über 52000 Klicks... Herzlichen Glückwunsch!

 

Euch aber vielen Dank fürs Mitmachen, und:

 

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert!

26. September 2015  -  1,5 Tonnen Äpfel gesammelt

Trotz schlechten Wetters kamen 42 Schüler der Sophie-Scholl-Schule Georgsmarienhütte zur Streuobstwiese in Holzhausen. Die Schüler der 5. bis 9. Klasse, die alle dem Team der Schülerfirma „Coole Schule“ angehören, hatten sich zusammen mit Eltern und Lehrern zum Pflücknachmittag verabredet.

Trotz widriger Wetterverhältnisse pflückten die Schülerinnen und Schüler rund 1,5 Tonnen Äpfel. Das waren 96 prall gefüllte Säcke, die dann abtransportiert werden mussten. Dabei hatten die Fahrzeuge echte Probleme mit dem vom Regen aufgeweichten Untergrund, aber am Ende schafften sie die reifen Äpfel in die Mosterei Pues in Hagen, wo daraus rund 900 Liter Apfelsaft gepresst wurden.

 

(Quelle:www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/620638/gmhutter-schuler-sammeln-tonnenweise-apfel 

NOZ vom 26.09.2015)

 

Ein Video zur Arbeit der Schülerfirma "Coole Schule" finden Sie hier.

22./23. September 2015  -  Bewerbertraining Jahrgang 10

Worauf muss ich achten, wenn ich meine Bewerbungen abschicke? Was tun, wenn ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen werde? Wie kann ich mich erfolgreich um einen Ausbildungsplatz bewerben?

Diese Fragen und viele andere mehr standen im Mittelpunkt des Bewerbertrainings, an dem die Klassen 10b und 10c in den Räumen der AOK Osnabrück teilnahmen. Benimm-ABC, die eigenen Stärken finden und auch über die Schwächen nachdenken, Gruppenaufgaben lösen, ein Bewerberbungsgespräch führen und beurteilen - das waren Themenbereiche, die an diesem Vormittag besprochen wurden. 

Nicht alles war neu für die Schülerinnen und Schüler, dennoch war die Resonanz sehr positiv - alle konnten aus diesem Training etwas für sich mit nach Hause nehmen.

18. September 2015 - Der Schulfotograf war da!

Zu Beginn eines jeden Schuljahres kommt der Fotograf an den Standort Waldbühne, um Klassenfotos und Einzelbilder für jede Schülerin und jeden Schüler anzufertigen. Auch Freundschaftsfotos wurden gemacht und zum ersten Mal ein Bild mit dem kompletten Kollegium beider Standorte.

Die fertigen Fotos können in ein paar Wochen geprüft und gekauft werden. In der Bildergalerie gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack.

Die Schülerinnen und Schüler der Hauptstelle werden im Frühjahr fotografiert.

Familienkalender Kloster Oesede ab sofort erhältlich

 

Der neue Familienkalender der Werbegemeinschaft Kloster Oesede ist ab sofort im Sekretariat der Außenstelle erhältlich.

Die Kalenderblätter wurden u. a. von Schülerinnen und Schülern der Sophie-Scholl-Schule gestaltet. Der Erlös aus dem Verkauf des Kalenders kommt wohltätigen Zwecken in Kloster Oesede zugute.

Im letzten Jahr konnte die Werbegemeinschaft der Sophie-Scholl-Schule nach dem Verkauf des Kalenders einen Motorroller spendieren, der nun in der Mofa-AG der Schule zum Einsatz kommt.

11. September 2015   -   19. Waschfest "Lehrer waschen Autos"

Am Freitag, 11. September, startete ab 14.00 Uhr die Neuauflage des traditionellen Waschfestes "Lehrer waschen Autos", dass das Kollegium der ehemaligen Carl-Stahmer-Hauptschule zum mittlerweile 19. Mal durchführte - in diesem Jahr unter neuem Namen und mit Verstärkung des Kollegiums der Sophie-Scholl-Schule vom Standort Zur Waldbühne.

Denn auch, wenn die Carl-Stahmer-Hauptschule unter diesem Namen nicht mehr existiert, sollen beliebte Traditionen gepflegt werden. Das Waschfest ist ein Highlight im Schuljahr, auf welches das Kollegium auf keinen Fall verzichten will. Und so wurden auch in diesem Jahr am bekannten Ort (WAP Waschplatz, Oeseder Feld) von 14.00 bis 18.00 Uhr Autos und andere fahrbare Untersätze von Eltern, Ehemaligen und Schülern gegen eine Spende zugunsten des Fördervereins von den Lehrerinnen und Lehrern beider Standorte auf Hochglanz gebracht. Von der Cafeteria aus konnte man den Lehrerinnen und Lehrern dabei gemütlich zusehen.

3. September 2015 - Einschulung der 5. Klassen

Am 3. September wurden 30 Schülerinnen und Schüler in die neuen fünften Klassen der Sophie-Scholl-Schule eingeschult.

Mit einem bunten Programm aus Musik, Ansprachen und einer Videopräsentation aus dem Schulleben begrüßten Mitschüler, Lehrer und Schulleitung die neuen Schüler, ehe diese mit ihren neuen Klassenlehrern Frau Gutsche und Herrn Stang ein erstes Mal die Klassenräume aufsuchten. Währenddessen konnten sich die Eltern bei Kaffee und Keksen miteinander und mit den Lehrerinnen und Lehrern austauschen.

Da die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 an diesem Tag noch unterrichtsfrei hatten, lernten die Fünftklässler der neuen Schulalltag erst am nächsten Tag richtig kennen.