Sophie-Scholl-Schule Georgsmarienhütte
Sophie-Scholl-SchuleGeorgsmarienhütte

Schul-News

Neuigkeiten aus dem Schulleben der Sophie-Scholl-Schule.

Beiträge aus vergangenen Schuljahren finden Sie im Archiv.

NOZ vom 2. Juli 2019:  GMHütter Flüchtling hat es von der Hauptschule zum Gymnasium geschafft

Dies ist für "Sophie-Scholl"-Schulleiter Mark Reinhardt eine Premiere: Entlass-Schüler Mohsen Hossein ist seit vergangenen Freitag der erste Hauptschüler in seiner Zeit als Rektor, der einen "erweiterten Realschulabschluss" geschafft hat und jetzt nach den Ferien zum Gymnasium Oesede geht. Dabei konnte der 18-Jährige vor drei Jahren noch kein Wort Deutsch.

Der Weg des jungen Flüchtlings ist ein Beispiel dafür, wie Integration gelingen kann. Aber er zeigt auch, wie viel Arbeit, Engagement und Unterstützung im Schulalltag notwendig ist, damit am Ende tatsächlich alles klappt. 2015 ist Mosehn mit seinen Großeltern aus Afghanistan nach Deutschland gekommen und hat dann nach der Zwischenstation Bad Fallingbostel 2016 in der Hüttenstadt eine neue Heimat gefunden. Von Beginn die besondere Eigenschaft des damals 15-jährigen: sein Ehrgeiz.

 

Der Schlüssel zum Erfolg

Schulleiter Reinhardt erinnert sich noch ganz genau an die erste Begegnung mit dem heutigen Musterschüler, die eher schwierig gewesen ist: "Er wollte damals partout nicht in die Sprachlernklasse, sondern am liebsten sofort aufs Gymnasium. Es war richtig Stress, ihm damals klar zu machen, dass er erst mal Deutsch lernen muss, bevor überhaupt an einen Schulwechsel zu denken ist."

Als Schlüssel zum Erfolg hat sich dann "ein Deal" mit dem Schüler erwiesen: Er sollte erst den Hauptschulabschluss sowie die Versetzung in die 10. Klasse schaffen und dann den erweiterten Realschulabschluss. Klassenlehrer und Schulleiter würden sich dann dafür einsetzen, dass es auch mit dem Gymnasium klappt. 

Der 18-Jährige kann sich auch noch genau an den Satz erinnern, den Reinhardt damals zu ihm gesagt hat: "Mohsen, du musst Gas geben – jeden Tag in die Schule kommen und zuhören. Das habe ich nicht vergessen", ist dem künftigen Gymnasiasten der Stolz anzumerken, dass er sein Ziel tatsächlich erreicht hat, nachdem die Zeugniskonferenz vergangene Woche dafür gestimmt hat, dass er den erweiterten Realschulabschluss bekommt.  

Mohsen hat in den vergangenen drei Jahren auch gelernt, mit Rückschlägen umzugehen: Die 9. Klasse hat er zweimal gemacht, um an seinen Sprachkenntnissen zu arbeiten. "Wenn man will, kann man es schaffen", blickt der Neu-Oeseder jetzt mit einem breiten Lachen um die Mundwinkel auf sein Abschlusszeugnis mit fünf "Sehr gut"-Noten, sechs zweien sowie zwei Mal "befriedigend". Auch deutschen Humor hat er gelernt: "Eigentlich wollte ich einen Schnitt von 1,0 schaffen", kommt ihm ganz locker über die Lippen. Doch er weiß, dass für den Erfolg auf dem Gymnasium voller Lerneinsatz notwendig ist.  

Der Leiter der Sophie-Scholl-Schule ist optimistisch: "Mohsen kann auch diesem Schritt schaffen." Er hofft, dass dessen Weg ein Beispiel für andere Hauptschüler wird, welche Möglichkeiten sich ihnen schulisch bieten. Gleichzeitig setzt der 47-Jährige darauf, dass der Werdegang des Jungen aus Afghanistan dazu beiträgt, das Image der Hauptschule zu verbessern. 

[…]

Schüler will weiter Gas geben

Beispiele wie Mohsen Hossein zeigen für Reinhardt, dass die Hauptschule es schaffen kann, vom Ruf wegzukommen, die "Randschule" zu sein: "Wer an unserem Entlassungstag gesehen hat, welche Bedeutung der Abschluss für unsere Schüler hat, und wie groß die Freude bei Eltern sowie in ihrem Umfeld ist, dass sie auf einem guten Weg sind, der kann nachvollziehen, dass diese jungen Leute das Ziel haben, etwas im Leben zu erreichen."  Aber wichtig sei: "Wir müssen insbesondere den jungen Leuten mit Migrationshintergrund aber auch diese Chance geben." 

Der 18-jährige künftige Gymnasiast Mohsen wird nach seiner Einschätzung alles tun, seinen Abi-Traum zu realisieren. "Er ist einer, der die Dinge, die er sich vornimmt, auch schafft", ist Reinhardt überzeugt, dass sein Schüler auch die neue Herausforderung meistert. Für die Ferien hat sich der SekII-Starter jedenfalls vorgenommen, auch etwas zu lernen. Denn sein Ziel ist, im neuen Schuljahr auch auf höherem Level gleich wieder Gas zu geben.

 

Quelle Text und Bild:

https://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/1792562/in-georgsmarienhuette-geht-ein-hauptschueler-kuenftig-zum-gymnasium

1. Juli 2019  -  Zertifikatsübergabe an Jahrgang 7 und 8

Im 2. Halbjahr nehmen alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 immer donnerstags an den Fachpraxistagen teil. Diese Fachpraxistage sind Teil des Berufsvorbereitungskonzeptes der Sophie-Scholl-Schule und finden für den Jahrgang 7 schulintern in den Bereichen Maler, Tischler, Gartenbau, Nähwerkstatt und Catering statt. Für den Jahrgang 8 findet der Fachpraxistag extern an den Berufsschulen Brinkstraße, Westerberg und Haste statt.

Die Teilnahme am Fachpraxistag wird allen Schülerinnen und Schülern mit einem Zertifikat bescheinigt. Auch darüber, wie erfolgreich oder engagiert in einzelnen Teilbereichen mitgearbeitet wurde, gibt das Zertifikat Auskunft. Überreicht wurde es heute im Rahmen einer kleinen Feier von den Fachpraxisleitern.

27./28. Juni 2019  -  Abschlussfeiern an beiden Standorten

Am 27. und 28. Juni fanden die diesjährigen Schulentlassungsfeiern an beiden Standorten statt. In stimmungsvollen Feiern, umrahmt von musikalischen und auch komödiantischen Darbietungen, erhielten in diesem Jahr 56 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 ihre Zeugnisse, mit denen sie nun in ihre weitere schulische oder berufliche Zukunft starten.

Sechs Schüler verlassen die Sophie-Scholl-Schule mit dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9.

25 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen erhielten in diesem Jahr einen Sekundarabschluss 1 (Realschulabschluss), 5 SchülerInnen sogar einen erweiterten Sekundarabschluss (qualifizierter Realschulabschluss).

 

Bilder von der Abschlussfeier am Standort Waldbühne:

Am Standort Kirchstraße wurden außerdem Zertifikate an Schülerinnen und Schüler verteilt, die sich seit mehreren Jahren für die Schülergenossenschaft „Coole Schule“ engagierten und an SchülerInnen, die erfolgreich die Metallwerkstatt im Stahlwerk absolvierten. Der langjährige pädagogische Mitarbeiter Peter Hoffmann, der Schülerinnen und Schüler der Sophie-Scholl-Schule seit seinem Ruhestand vor 10 Jahren in der Lernwerkstatt anleitete und betreute, wurde im Rahmen dieser Feier ebenfalls verabschiedet. Schulleiter Mark Reinhardt dankte ihm für die geleistete Arbeit.

 

Bilder von der Abschlussfeier am Standort Kirchstraße:

14. Juni 2019  - Sportfest

Bei bestem Wetter fand das diesjährige Sportfest am Standort Waldbühne statt. Erneut konnten die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld die sportlichen Aktivitäten, die sie an diesem Tag durchführen wollten, aus den klassischen Disziplinen Laufen, Werfen und Springen und aus altenativen Disziplinen wie Seilspringen oder Klimmzughang zusammenstellen.

Nach Durchführung der Einzelwettkämpfe stand auch in diesem Jahr wieder ein Völkerballturnier auf dem Programm, bei dem als Jahrgangssieger die Klassen 6b, 7a und 10b hervorgingen. Die Klasse 10b gewann auch das abschließende Spiel gegen die Lehrermannschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Nachdem die jahrgangsbesten Schülerinnen und Schüler geehrt worden waren, endete der sportliche Vormittag.

29. April 2019  -  PolenMobil in der Schule

Vom 20. - 27. Mai 2019 fahren 16 Schülerinnen und Schüler mit zwei LehrerInnen nach Polen, um die Schülerbegegnnung mit Jonkowo ein drittes Mal durchzuführen.

Im Rahmen der Vorbereitung auf die bevorstehende Begegnung mit Schülerinnen und Schülern aus Jonkowo/Polen besuchte uns am 29. April das PolenMobil.

Es war ein abwechslungsreicher Vormittag, denn mit vielen Materialien wurden auf spannende Weise landeskundliche, historische, kulturelle und politische Inhalte zu Polen vermittelt. Auch sprachlich gesehen war es eine glungene Generalprobe, denn die polnische Sprache wurde den SchülerInnen auf spielerische Weise nähergebracht.

Cieszymy się z wizyty w Polsce!

28. März 2019  -  Zukunftstag

In Deutschland wird im Rahmen eines bundesweiten Aktionsprogramms seit 2001 jährlich der „Girls' Day" durchgeführt. In vielen Bundesländern wird dieser Tag als „Girls' Day" und seit einigen Jahren zusätzlich als „Boys' Day" veranstaltet, um den Mädchen und Jungen eine Vielzahl von Berufe näher zu bringen, die sie bei ihrer Berufswahl eher selten in Betracht ziehen würden.

 

Niedersachsen hat sich entschlossen, diesen genderorientierten Tag als „Zukunftstag für Mädchen und Jungen" zu gestalten.

Der „Zukunftstag für Mädchen und Jungen" fandin diesem Jahr am 28. März 2019 statt.

 

Mädchen haben so die Möglichkeit „typische Männerberufe" in Technik und Naturwissenschaft kennen zu lernen. Jungen sollen die eher „typischen Frauenberufe" z. B. in Pflege und Erziehung entdecken.

 

In der Sophie-Scholl-Schule können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 am Zukunftstag teilnehmen.

29. März 2019  -  Tag der offenen Tür

Die Sophie-Scholl-Schule präsentierte interessierten Schülern der 4. Klassen und ihren Eltern am 29. März ihr Schulkonzept mit einem „Tag der offenen Tür“. Schulleiter Mark Reinhardt stellte im Rahmen eines Rundgangs durch die Schule das Schulprogramm und die Arbeit der Sophie-Scholl-Schule vor. Ermutigung statt Überforderung, Vermittlung einer grundlegenden Allgemeinbildung und Ermöglichung einer individuellen Berufsorientierung und Berufsvorbereitung stehen als Ziele im Mittelpunkt der Arbeit der Sophie-Scholl-Schule.

 

In den Fachbereichen erwarteten Fachlehrer und Schüler die Gäste und demonstrierten an ausgewählten Beispielen Unterrichtsinhalte der Hauptschule.

 

Auch die Schulsozialarbeiter begrüßten die zukünftigen Schüler persönlich und stellten kurz ihre Tätigkeitsfelder im Rahmen der Schulsozialarbeit dar. 

 

Nach dem Rundgang konnten alle Kinder die Gelegenheit nutzen, die Sophie-Scholl-Schule noch einmal auf eigene Faust zu erkunden und die vorbereiteten Mitmachangebote der Fachbereiche wahrzunehmen. Währenddessen wurden die Eltern auf der Terrasse im Schulgarten mit Kaffee und selbstgebackene Waffeln bewirtet. Dabei gab es die Gelegenheit, der Schulleitung noch Fragen zur Unterrichtsorganisation oder zum Ganztagsangebot zu stellen.

 

Die Anmeldetermine an der Sophie-Scholl-Schule sind am Donnerstag, 25.04.von 8:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr und am Freitag, 26.04. von 8:00 - 13:00 Uhr in der Hauptstelle am Standort Kirchstraße in Alt-Georgsmarienhütte. Formulare für die Anmeldung finden Sie im Downloadbereich.

20. März 2019  -  Der Schulfotograf war da!

Zu Beginn des 2. Halbjahres kommt in jedem Jahr der Schulfotograf an den Standort Kirchstraße, um Einzelfotos der Schülerinnen und Schüler und Klassenfotos zu machen. Die fertigen Fotos werden in wenigen Wochen vorliegen, die Klassenfotos erscheinen dann hier auf diesen Seiten.

5. März 2019  -  Eishallentag

Wie in den vergangenen Jahren fuhren auch in diesem Jahr alle Schülerinnen und Schüler beider Standorte zur Eishalle nach Osnabrück. Fast 300 Schülerinnen und Schüler verbrachten dort den Vormittag gemeinsam - die meisten auf dem Eis, manche auch nur daneben.

Wie in den vergangenen Jahren hatten die meisten Schülerinnen und Schüler viel Spaß.

27. Februar 2019  -  Ausflug der 5. Klassen zur Zappelarena

Am 27.2. starteten die beiden 5. Klassen zu einem Ausflug zur Zappelarena.
Dort wurde dann gemeinsam getobt: Beim Trampolinspringen, Minifußball, Rutschen und vielem mehr haben alle mitgemacht!
Zwischendurch haben sich alle mit leckeren Snacks und Getränken gestärkt.
Es hat allen viel Spaß gemacht!

4. Februar 2019  -  „Coole Schule“ sorgt erneut für starke Saisonbilanz - Rückblick auf die Minigolf-Saison 2018

Eine positive Saisonbilanz und ein echtes Erfolgsmodell: Auch im vergangenen Jahr hat die Schülergenossenschaft „Coole Schule“ wieder mit viel Engagement die Minigolfanlage am Georgsmarienhütter Südring betrieben. Foto: Stadt Georgsmarienhütte/ Niklas Ott

Ein echter Gewinn für die Stadt Georgsmarienhütte: So lautete das einhellige Urteil der Verwaltungsausschussmitglieder über das Engagement der von der Sophie-Scholl-Hauptschule stammenden Schülergenossenschaft „Coole Schule“ und der damit abermals verbundenen  positiven Saisonbilanz für das Jahr 2018 auf der Georgsmarienhütter Minigolfanlage.

Dementsprechend sprach Bürgermeister Ansgar Pohlmann auch im Namen des gesamten Rates der Stadt Georgsmarienhütte seinen Dank an die Schülerinnen und Schüler aus, die in ihrer Freizeit sowie an den Wochenenden mit viel Hingabe und Leidenschaft die Minigolfanlage am Südring in Eigenregie führen: „Damit haben wir in Georgsmarienhütte ein echtes Erfolgsmodell, bei dem die „Coole Schule“, auch in Zusammenarbeit mit dem Minigolfclub Georgsmarienhütte, tolle Arbeit leistet und sich die Anlage zu einem attraktiven Ausflugsziel für Familien, aber auch für sportbegeisterte Minigolfspieler entwickelt hat“, so Pohlmann. Seit 2012 pflegen immer rund 35 Schülerinnen und Schüler im Zeitraum von Mai bis September die gesamte Anlage. Neben der reibungslosen Gewährleistung des Spielbetriebes, kümmert sich die „Coole Schule“ auch um das gastronomische Angebot, die sanitären Anlagen genauso wie um das äußere Erscheinungsbild und die Aufenthaltsqualität an sowie auf der Anlage. Unterstützung bekommen die Schülerinnen und Schüler dabei immer wieder von den Mitgliedern des Georgsmarienhütter Minigolfclubs, der die hervorragenden Bedingungen der insgesamt achtzehn Bahnen erkannt hat und seit 2015 regelmäßig dort trainiert sowie hochrangige Turniere veranstaltet.

Dieses Engagement spiegelt sich auch in den Besucherzahlen wider, die sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben entwickelt haben und nun bereits seit zwei Jahren konstant im Bereich der 4000er Marke sind. Neben der Attraktivität der Anlage selbst, sind die erfreulichen Zahlen auch auf die vielen Sonderveranstaltungen zurückzuführen, die die Schülergenossenschaft in den zurückliegenden Saisons auf die Beine gestellt hat. Dazu zählen unter anderem ein großes Familienevent, ein Sommerfest samt Flohmarkt, Aktionen im Rahmen des Ferienpasses sowie ein Firmenturnier. Und der Blick geht bereits voraus: Im nächsten Jahr plant die „Coole Schule“ eine zusätzliche Terrassenfläche anzulegen und die Sitzbänke an den Bahnen zu erneuern. Außerdem soll mit Unterstützung des Minigolfclubs die Oberfläche der Spielbahnen verbessert werden.

P R E S S E M I T T E I L U N G  Nr. 35–2019  der Stadt Georgsmarienhütte vom 28.01.2019

Januar 2019  -  Informationsabend zur Berufsorientierung

Am 16. Januar 2019 fand für die Eltern der Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 um 19:00 Uhr ein Informationsabend zur Berufsorientierung in der Aula am Standort Kirchstraße statt.

Im 2. Halbjahr (ab Februar 2019) nehmen die Siebtklässler am schulinternen Fachpraxistag teil, darüber wurde an diesem Abend informiert. Dieser Fachpraxistag ist Teil unseres Berufsorientierungskonzeptes, welches ebenfalls an diesem Abend vorgestellt wurde.

21.12.2018  -  Adventsfeiern an beiden Standorten

Mit stimmungsvollen Adventsfeiern haben sich Schüler und Lehrer an beiden Standorten in die Weihnachtsferien verabschiedet.

Am Standort Kirchstraße fand eine gemeinsame Feier aller Schüler und Lehrer in der Aula statt. Nachdenkliche, lustige und mitreißende Beiträge einzelner Klassen und Schülergruppen wechselten sich in einem ca. 45-minütigen Programm ab. Anschließend beendeten die Klassen das Jahr intern bei gemeinsamen Aktionen.

Am Standort Waldbühne fand zum wiederholten Male ein kleiner Weihnachtsmarkt mit unterschiedlichen Angeboten statt, an denen sich die Schülerinnen und Schüler ganz nach eigenen Interessen einbringen konnten.

Wir wünschen allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft ein schönes Weihnachtsfest, erholsame Ferien und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2019!

Dezember 2018  -  Eislaufen im Ganztag

An mehereren Terminen fand auch in diesem Jahr wieder die Ganztagsbetreuung auf der Eisbahn im Zentrum von Georgsarienhütte statt. Anstelle von Hausaufgaben und AGs stand kurz vor Weihnachten Eislaufspaß auf dem Programm. Im Zeitraum von zwei Wochen probierten alle Schülerinnen und Schüler, die im Ganztag angemeldet sind, mindestens einmal ihr fahrerisches Können auf Eis aus.

Dezember 2018  -  Erste-Hilfe-Schulung für alle Klassen

Vor einigen Wochen schaffte der Förderverein der Sophie-Scholl-Schule einen "AED" an, einen "Automatisierten Externen Defibrillator". Dies ist ein medizinisches Gerät, mit dem Herzrhythmusstörungen durch die Abgabe von Stromstößen behandelt werden können und das man mittlerweile an immer mehr Orten im öffentlichen Leben sieht.

Es genügt jedoch nicht so ein medizinisches Gerät im Haus zu haben, man muss auch wissen, wo man es findet, wann und vor allem wie man es einsetzen muss.

Aus diesem Grund werden nun nach und nach alle Klassen mit dem Gerät und seiner Verwendung vertraut gemacht.

Der Förderverein kümmerte sich nicht nur um die Anschaffung des AEDs, welcher im Sekretariat zu finden ist.

Er sorgte auch dafür, dass mit Lars Schneider und Sascha Otto zwei kompetente Fachleute von der DLRG die Einweisung an dem Gerät vornehmen. Beide sind zudem auch in ihren Berufen als Rettungssanitäter und Berufsfeuerwehrmann mit der Rettung von Leben vertraut.

So werden in den kommenden Wochen alle Schülerinnen und Schüler einmal mit dem AED in Kontakt kommen und hoffentlich ihre Scheu vor dem Gerät und seinem möglichen Einsatz ablegen - obwohl es natürlich möglichst gar nicht zum Einsatz kommen sollte!

6.12.-9.12.2018  -  Coole Schule wieder mit Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt

Vom 6.12 – 9.12.2018 war die Schülergenossenschaft wie in den letzten Jahren wieder mit einem Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt vertreten.

Schüler, Lehrer und pädagogische Mitarbeiter der Sophie-Scholl-Schule boten selbstgebackene Plätzchen, leckere Waffeln und warmen Apfelsaft aus eigener Ernte an. Außerdem konnte die Standbesucher am Glückrad drehen und möglicherweise kleine Gewinne erhalten.

1. November 2018 - Mit viel Arbeit zum Erfolg

Die Schüler der „Coolen Schule“, ihre Betreuer und der Bürgermeister zeigten sich alle sehr zufrieden mit der Minigolf-Saison. Foto: Franca Heuer

Coole Schule“ blickt auf gelungene Minigolf-Saison zurück

 

Schüler, Betreuer, Clubmitglieder und der Bürgermeister ließen am Samstag die Minigolf-Saison bei einem Abschlussessen auf der Anlage am Südring ausklingen.

Bereits zum siebten Mal hatte die Schülergenossenschaft den Betrieb der Minigolfanlage in den Sommermonaten übernommen.

Fünf Monate lang, an fünf Tagen in der Woche hatten die insgesamt 27 Schüler der Sophie-Scholl-Schule die Minigolfanlage betreut. Sie kümmerten sich um die Ausgabe der Schläger, halfen in der Gastronomie und hielten die Anlage sauber.

 

 

 

Verantwortung übernommen

„Ihr habt die Verantwortung für vielfältige Aufgaben übernommen und wirklich tolle Arbeit geleistet“, bedankte sich Thomas Hamm, Projektleiter der „Coolen Schule“, bei den Schülern. „Mit den Erfahrungen, die ihr bei diesem Langzeitpraktikum gesammelt habt, könnt ihr nachher auf dem Arbeitsmarkt punkten“, so Hamm.

Knapp 4000 Besucher

Knapp 4000 Besucher hatte die Minigolfanlage in den vergangenen Monaten zu verzeichnen. Neben dem normalen Betrieb fanden auf der Anlage unter anderem ein Firmenturnier, ein Sommerfest mit Flohmarkt und einige Liga-Spiele und Vereinsmeisterschaften des Minigolfclubs statt. Es war immer etwas los.

Sanierte Terrasse

„Neu war in diesem Jahr auch die sanierte Terrasse, die sehr gut angenommen wurde“, erzählte der Projektleiter. Schüler der siebten Klassen hatten sie selbst fertig gestellt. Hamms Dank galt auch besonders dem Betreuerteam, bestehend aus Lehrern, Club-Mitgliedern und pädagogischen Mitarbeitern.

Bürgermeister Ansgar Pohlmann betonte den gemeinschaftlichen Charakter des Projekts. „Die Beteiligung wäre nicht so groß, wenn das Projekt nicht dieses besondere Flair hätte. Und die Unternehmen wissen zunehmend, was sie davon haben“, so Pohlmann. „Wenn die Stadt solche Projekte mit moderaten Mitteln untersützt, kommt so viel mehr dabei herum“, erklärte Pohlmann.

Freikarten für die Eisbahn

Auch einen Vergleich mit dem deutschen Team bei der Fußball-Weltmeisterschaft scheute Pohlmann nicht. „Hier haben Taktik, Team und Training funktioniert. Das ist zwar kein Wettbewerb, aber ihr seid zumindest Hüttenmeister geworden“, meinte der Projektleiter. Und der GMHütter Bürgermeister bedankte sich bei Schülern und Betreuern mit Freikarten für die Eisbahn auf dem Rathausplatz.

Für das nächste Jahr sind auf der Anlage eine weitere Terrasse und neue Sitzbänke geplant. Die Stadt Georgsmarienhütte beteiligt sich mit einem großen Sonnenschirm, um mehr Schattenplätze zu schaffen.

„Wir hätten am Anfang nicht gedacht, dass wir mal in die achte Saison gehen. Ich glaube, wenn wir so weitermachen, wird das nächste Jahr wieder ein Erfolg“, erklärte Thomas Hamm abschließend.

 

Quelle: https://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/1568358/coole-schule-blickt-auf-gelungene-minigolf-saison-zurueck

29. Oktober 2018 - Elterninformationsabend "Die Zeitleiste für Ausbildung und Berufsschulen 2018-2020"

Schullaufbahnberatung/Agentur für Arbeit und die Ausbildungslotsen des Landkreises Osnabrück stellen sich vor

Am Montag, den 29.10.2018 stellen sich den Eltern der Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 die Menschen vor, die in diesem und im nächsten Jahr aktiv und direkt mit den Schülern an deren weiteren schulischen oder beruflichen Weg arbeiten werden:

 

Herr Wittke (Agentur für Arbeit)

Frau Petsch (Ausbildungslotsen des Landkreises Osnabrück)

Herr Sauer (Berufsorientierung an der Sophie-Scholl-Schule).

 

Zusammen werden sie den Eltern den zeitlichen Ablauf ("Zeitleiste") vorstellen, der in den nächsten zwei Jahren im Rahmen des Bewerbungsverfahrens auf sie und ihre Kinder zukommt:

 

Wann sind Bewerbungsfristen, u. a. für Berufsschulen?

Wann kann ich wo welche Unterstützung bekommen?

Wie komme ich an Informationen?

Welche Möglichkeiten bietet der Besuch einer Berufsbildenen Schule (BBS)?

Wie komme ich an freie Ausbildungsplätze?

 

Der Informationsabend findet um 18:00 Uhr in der Aula am Standort Kirchstraße statt.

27. September 2018  -  Talent trifft Ausbildung: Ausbildungsmesse in Hagen

Ausbildungsberufe ganz praktisch zu erleben, selbst Hand anzulegen und mit Azubis über ihre Erfahrungen zu sprechen: Darum ging es bei der Veranstaltung „Talent trifft Ausbildung“, die am Donnerstag, 27. September, von 8 bis 19 Uhr in der Oberschule Hagen stattfand. [...]

 

Die Veranstaltung begann mit dem Berufsorientierungsparcours für rund 400 Schüler der achten Klassen aus Georgsmarienhütte, Hagen und Hasbergen. Die Jugendlichen wurden im Unterricht auf die Veranstaltung vorbereitet. Dort suchten sie sich sechs Ausbildungsberufe bei den insgesamt 30 Unternehmen aus, die sie zwischen 8 und 13 Uhr anhand typischer Aufgaben erproben konnten. Zur Auswahl standen dabei Ausbildungsberufe aus den Bereichen Pflege, Garten- und Landschaftsbau, Elektro, Klima-Heizung-Sanitär und weitere Handwerksberufe.

 

Nachmittags besuchten die Achtklässler dann mit ihren Eltern die Messe. Dabei konnten die Mütter und Väter in entspannter Atmosphäre mit Unternehmensvertretern ins Gespräch kommen und die angebotenen Ausbildungsberufe selbst kennenlernen und ausprobieren. Neu war die Elternberatung, die übergreifend zu den Themen Bewerbung, Ausbildung und Perspektiven nach der Schule informierte. Ab 17 Uhr waren dann die Neunt- und Zehntklässler am Start. Sie hatten im Vorfeld die Möglichkeit, sich gezielt für 15-minütige Speed-Datings anzumelden. Hier ging es um ganz konkrete Praktikums- und Ausbildungsstellen - 22 Unternehmen boten diese Gespräche an. Auch hier waren die Eltern willkommen und konnten Kontakte zu den Unternehmen knüpfen. In der Elternberatung wurden auf Wunsch auch Bewerbungsmappen einem kritischen Check unterzogen.

 

Quelle Bild: Bild: http://www.oberschule-hagen-atw.de/index.php/9-schule/461-ausbildungsmesse-talent-trifft-ausbildung-zu-gast-an-der-obs

Quelle Text: https://www.landkreis-osnabrueck.de/nachrichten/berufe-aus-erster-hand-talent-trifft-ausbildung

14. September 2018  -  Kooperation mit ebm

Die Sophie-Scholl-Schule in Georgsmarienhütte kooperiert ab sofort mit der Firma elektro-bau-montage GmbH (ebm). Die Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit hatte den Kontakt vermittelt und die Vereinbarung inhaltlich ausgearbeitet. Ziel der Zusammenarbeit ist zum einen, die Berufsorientierung und -vorbereitung der Schüler zu verbessern. Zum anderen erhält das Unternehmen Einblick in die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler und kann berufsorientierte Prozesse in der Schule mitgestalten. „Wir freuen uns, mit ebm ein weiteres leistungsstarkes Unternehmen als Partner gewonnen zu haben“, betonte Thomas Hamm, Berufswahlkoordinator der Sophie-Scholl-Schule.

 

Der Projektplan steht bereits. Er ist in vier so genannte Module unterteilt. Die erste Einheit wurde schon vor der Vertragsunterzeichnung absolviert. Dabei informierten ebm-Personalerin Gabriele Brümmer und Leonie Marie Schrader, im dritten Lehrjahr Elektronikerin für Automatisierungstechnik, die Jugendlichen etwa über ihr Unternehmen, berufliche Wege der Azubis und Praxisbeispiele. „Beeindruckt hat mich, wie interessiert die Schüler waren“, fasste Gabriele Brümmer das erste Kennenlernen zusammen. Im Projektplan ist außerdem eine Betriebserkundung mit ausgearbeiteten Fragen der Jugendlichen fixiert. Bei diesem Termin können sie erste praktische Erfahrungen in der ebm-Ausbildungswerkstatt sammeln.

 

Im dritten Modul geht es um die richtige Bewerbung. Die Schüler reichen dazu vorab ihre Mappen bei ebm ein. Vor den Vorstellungsgesprächen informiert Personalentwicklerin Gabriele Brümmer beispielsweise noch über passende Kleidung und überzeugende Selbstdarstellung. Für die jungen Teilnehmer, die in dem Bewerbungsinterviews punkten, starten in das vierte Modul: Ein zweiwöchiges Praktikum, bei dem die Jugendlichen den Betrieb weiter kennen lernen und Erfahrungen in verschiedenen Tätigkeitsbereichen sammeln.

 

„Es ist ein Gewinn für alle“, betonte ebm-Geschäftsführer Peter Folkert. Mit ein Grund, die jetzt schon zweite Kooperation mit einer Hauptschule einzugehen, sei der spürbare Fachkräftemangel. „Wir stellen unser Handwerk vor und zeigen, welche beruflichen Chancen man bei uns hat“, so Folkert. Die Zusammenarbeit gilt zunächst für das laufende Schuljahr. Gemeinsam schauen dann Schule, ebm und die Servicestelle der Maßarbeit auf den Ablauf, um vielleicht Veränderungen vorzunehmen. „Das Ganze ist ein Prozess, der immer Modifikationen ermöglicht“, sagte Magdalena Antonczyk von der Servicestelle Schule-Wirtschaft. Ein echter Vorteil, waren auch Schule und Unternehmen überzeugt.

Freuen sich gemeinsam über die neue Zusammenarbeit (hintere Reihe von links): Thomas Hamm, Berufswahlkoordinator der Sophie-Scholl-Schule), Gabriele Brümmer, Personalentwicklerin bei ebm, (mittlere Reihe) die Schüler Luca Seidlitz, Felix Meiran, Joel Plü

12. September 2018  -  Apfelernte der Coolen Schule

Nachdem im letzten Jahr die Apfelernte ausgefallen war - es gab schlicht keine Äpfel, die geerntet werden konnten - verlief die diesjährige Ernte sehr erfolgreich.

Die Schülergenossenschaft "Coole Schule" sammelte in knapp drei Stunden an drei Standorten in Georgsmarienhütte, Kloster Oesede und Hagen 56 Säcke Äpfel.

21 Schülerinnen und Schüler, überwiegend aus der 5. und 6. Klasse, wurden dabei unterstützt von acht Eltern und sechs Lehrern.

In der Hagener Mosterei Pues werden aus den Äpfeln nun ca. 400 Liter Apfelsaft gepresst.

Hierfür gibt es auch schon Vorbestellungen von mehreren Privatkunden und von der Montessorischule in Osnabrück.

Auch auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt wird dann wieder (warmer) Apfelsaft angeboten und die Catering-Abteilung der Coolen Schule hat somit ebenfalls wieder Saft im Angebot.

28. - 30. August 2018  -  Kennenlerntage der 5. Klassen

Vom 28. - 30.08. fanden zum wiederholten Male die Kennenlerntage des fünften Klassen im Haus Ossenbrock in Bissendorf statt. Dort nahmen die neuen Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der Sozialpädagogen und Klassenlehrer an kreativen, sportlichen und teambildenden Angeboten teil, die alle ein Ziel hatten: das gegenseitige Kennenlernen, Teambildung und das Erkennen von Stärken.

Auch Lagerfeuer, Nachtwanderung und das gemeinsame Vorbereiten von Mahlzeiten haben bestimmt dazu beigetragen.

Vielen Dank an die Sozialpädagogen, die das Programm so abwechslungsreich geplant haben und auch an die Eltern, die die Schüler zum Haus Ossenbrock gebracht und auch wieder abgeholt haben.

24. September 2018  -  22. Waschfest "Lehrer waschen Autos"

Seit vielen Jahren unterstützt der Förderverein die Arbeit unserer Schule. Unter anderem unterstützt er die Durchführung von Förderunterricht für Kinder aus neu zugewanderten Familien, hilft mit, die mediale Ausstattung der Schule zu verbessern und übernimmt die Kosten für die halbjährliche Wartung des Wasserspenders am Standort Waldbühne.

 

Beim 22. Waschfest „Lehrer waschen Autos“ am hatten wieder einmal Eltern, Freunde und Ehemalige der Sophie-Scholl-Schule die Gelegenheit, den Förderverein der Sophie-Scholl-Schule zu unterstützen.

 

Von 14:00 - 18:00 Uhr wuschen die Lehrerinnen und Lehrer an der WAP-Waschanlage in Oesede

(Oeseder Feld 2) gegen eine Spende von 5 Euro alles, was mindestens zwei Räder hatte. Drei Waschboxen waren für diesen Zweck reserviert. Dabei wurden durchaus auch Sonderbehandlungen an den Fahrzeugen durchgeführt.

 

Wer sein Auto zum Reinigen abgegeben oder kein Fahrzeug zum Waschen dabei hatte, konnte sich die Aktion gemütlich bei Kaffee und frisch gebackenem Kuchen ansehen.

9. August 2018 - Einschulung der neuen 5. Klassen

31 Schülerinnen und Schüler wurden dieses Jahr neu in die Sophie-Scholl-Schule aufgenommen. Zwei Klassen konnten somit gebildet werden. Dieses Ereignis wurde mit einer kleinen Feier in der Aula der Schule begangen, bei der alle neuen Schüler und ihre Eltern durch die "Bilder des Jahres", einen Film mit vielen Aktivitäten der Sophie-Scholl-Schule rund ums Schuljahr, einen Einblick in das Schulleben bekamen. Auch die neuen Lehrerinnen und Lehrer wurden vorgestellt. Nach einer kurzen Unterrichtsstunde, während der die Eltern sich bei Kaffee und Plätzchen miteinander und mit den Lehrern unterhalten konnten, war der erste Unterrichtstag auch schon zu Ende.