Sophie-Scholl-Schule Georgsmarienhütte
Sophie-Scholl-SchuleGeorgsmarienhütte

Schul-News 2019/2020

Neuigkeiten aus dem Schulleben der Sophie-Scholl-Schule.

Beiträge aus vergangenen Schuljahren finden Sie im Archiv.

19. Mai 2020  -  Saisonstart mit Verzögerung

Eine spielfreudige Bürgermeisterin: Dagmar Bahlo suchte den Minigolf-Wettkampf mit (von links) Mark Reinhardt, Ralf Ingenpass und Thomas Hamm. Foto: Petra Pieper

Bei Sonnenschein und milden Temperaturen konnte am Samstag die Minigolf-Saison auf der Anlage am Südring in Oesede eröffnet werden. Es ist bereits die neunte Saison unter der Regie der Schülergenossenschaft „Coole Schule“ der Georgsmarienhütter Sophie-Scholl-Schule.

 

Die Verschiebung der Wiederinbetriebnahme um gut zwei Wochen – Starttermin ist eigentlich immer der 1. Mai – wie auch einige Einschränkungen im Spielbetrieb gehen auf das Konto der Corona-Pandemie. So fand auch die Eröffnung in einem kleinen Rahmen statt. Neben Bürgermeisterin Dagmar Bahlo waren einige Schüler, der Schulleiter, Betreuer und Mitglieder des Minigolf-Clubs auf die Anlage gekommen.

Projektleiter und Lehrer Thomas Hamm begrüßte die Anwesenden mit Freude und Ernst gleichermaßen: „Es sind schwierige Zeiten. Wir werden uns der Herausforderung stellen, stets unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes.“

 

Als endlich das Signal gekommen sei, dass es wieder losgehen darf, habe das „bewährte Team“ von acht Schülern der Abschlussjahrgänge 9 und 10 mit Unterstützung des städtischen Bauhofs die Grünanlage „auf Vordermann gebracht“, berichtete Hamm. 

 

Die Bahnen 6, 7 und 8 sind in den Wintermonaten renoviert worden, das Dach des kleinen Gebäudes wurde repariert und die Gebäudeelektrik erneuert. Außerdem gibt es neue Hinweisschilder auf die Anlage an den Zufahrtsstraßen. Hamm dankte allen Helfern für ihren Einsatz.

 

Außerdem musste ein Hygienekonzept erstellt werden. „Das ist alles Neuland für uns“, sagte der Projektleiter, „aber wir wollen von Anfang an auf der sicheren Seite stehen.“ Im Eingangs- und Kassenbereich sowie im Gebäude, wo auch das WC zu finden ist, herrscht nun Maskenpflicht. Schläger, Bälle und Schreibstifte werden nach jedem Gebrauch desinfiziert, Namen und Kontaktdaten der Besucher sowie ihre Verweildauer auf dem Gelände schriftlich erfasst.

 

Maximal 40 Personen dürfen sich zur selben Zeit auf der 18-Bahnen-Anlage aufhalten, immer unter Berücksichtigung eines Abstands von zwei Metern zur nebenstehenden Person. „Es ist viel Platz hier auf der Anlage“, sagte dazu der pädagogische Mitarbeiter Ralf Ingenpass, bei gutem Willen sei das Abstandhalten problemlos möglich. „Wir vertrauen darauf, dass sich die Besucher an die Regeln halten.“

 

Die Bürgermeisterin zeigte sich hocherfreut, „dass wir noch im Mai eröffnen können“. Sie wünsche sich, dass sich diese Nachricht schnell herumspricht. „Hier ist Spielen und Abstandhalten zugleich möglich“, betonte Bahlo und forderte die Umstehenden dann zu einem Wettkampf an den Bahnen heraus. Nachdem sie als Minigolferin zunächst eine gute Figur machte, entschied sich Sieg oder Niederlage am Stern der Bahn 18. Hier musste sich die Bürgermeisterin den offensichtlich geübteren Herren geschlagen geben. Aber das konnte ihre gute Laune keineswegs trüben, sie spendierte Eis für alle.

 

Die Minigolf-Anlage ist aus Mangel an aufsichtführenden Schülern – viele Jahrgänge sind ja gewissermaßen im Homeoffice – und ehrenamtlich tätigen Betreuern zunächst nur an den Wochenenden geöffnet: Freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr. Veranstaltungen sind vorerst nicht geplant. Das gastronomische Angebot ist reduziert auf Eis, kalte Getränke und Kaffee "to go". Für Erholungspausen bieten sich die Terrasse sowie die an jeder Bahn aufgestellten Sitzbänke mit ihren leuchtend roten Sonnenschirmen an.

 

Quelle Text und Bild:

https://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/2054200/in-georgsmarienhuette-kann-jetzt-wieder-minigolf-gespielt-werden

18. Mai 2020  -  Plan für weitere Schulöffnung

Das Kultusministerium hat am Wochenende einen konkretisierten Fahrplan zur Wiederaufnahme des Unterrichts veröffentlicht.
Demnach werden zunächst die Schüler der 9. Klassen, die keine Abschlussprüfungen ablegen, am 3. Juni wieder zum Präsenzunterricht erscheinen.
Täglich wird jeweils eine Gruppe jeder Klasse in den Hauptfächern und in einigen Sachfächern unterrichtet.
 
Ab dem 8. Juni folgen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8.
Täglich wird eine Gruppe jeder Klasse (7 und 8) in der Schule erscheinen.
 
Ab dem 15. Juni kommen dann auch die Klassen 5 und 6 wieder in die Schule, ebenfalls eingeteilt in Gruppen und im täglichen Wechsel.
 
Jeder Schüler und jede Schülerin wird also nur an jedem zweiten Tag zum Unterricht in der Schule erscheinen.
An den anderen Tagen erfolgt nach wie vor Lernen zu Hause.
Diese Änderungen bringen mit sich, dass es für den Rest des Schuljahres einen neuen Stundenplan für jede Lerngruppe geben wird.
 
Genauere Informationen, z. B. zu den Gruppeneinteilungen und den Stundenplänen, erteilen die KlassenlehrerInnen in den nächsten Tagen.

11. Mai 2020  -  "Chewie" soll für Lernspaß sorgen

Seit rund einem Vierteljahr bereits im Probeeinsatz an der Sophie-Scholl-Schule: Lehrerin Ilka Gutsche und Mischling Chewie, der eine Ausbildung zum Schulbegleithund absolviert hat. (Foto: Wolfgang Elbers)

Die Probephase ist erfolgreich gewesen, die dreimonatige Ausbildung hat er abgeschlossen, und die Eltern der Schüler sind informiert. Die Sophie-Scholl-Schule in GMHütte bekommt ungewöhnliche Verstärkung: Vierbeiner Chewie ist künftig als Schulbegleithund im Einsatz.

An der Hauptschule, die bis zum Schuljahr 2021/22 noch zwei Standorte an der Kirchstraße in Alt-GMHütte sowie in Kloster Oesede hat, befinden sich aktuell nur die neunten und zehnten Klassen vor Ort. Sie haben Präsenzunterricht in Halbklassenstärke. Die anderen Jahrgänge sind im „Lernen zu Hause“-Modus. Derzeit an zwei Tagen sowie ab dem neuen Schuljahr dann dreimal die Woche kommt Lehrerin Ilka Gutsche mit Begleitung zur Schule: ihrem einjährigen Vierbeiner Chewie, der bereits im letzten Vierteljahr Unterrichtsluft geschnuppert hat.

Schulleiter Mark Reinhardt: Lernfreude wird gesteigert 

Beim offiziellen Vorstellungstermin verfolgt der Mischling völlig entspannt unter dem Tisch liegend das Geschehen. „Unglaublich ausgeglichen und für sein Alter erstaunlich ruhig“, charakterisiert Schulleiter Mark Reinhardt den ungewöhnlichen Neuzugang, dessen Anwesenheit nach seiner bisherigen Erfahrung vor allem eine positive Folge hat: „Die Lernatmosphäre im Klassenraum entspannt sich, sobald er mit im Raum ist.“ Die Idee, dass ein Schulhund den Unterrichtsalltag entspannen könnte, sei in der Vergangenheit auch schon wiederholt Thema gewesen.

Denn bundesweit werden solche vierbeinigen Begleiter erfolgreich eingesetzt. Aktuell nutzen nach Reinhardts Angaben insgesamt rund 500 Schulen solche Verstärkungen – auch in der Region. Verschiedene Studien hätten gezeigt, dass dies positive Auswirkungen auf das Unterrichtsklima habe und vor allem bei den Schülern zu einer „deutlichen Reduzierung aggressiven Verhaltens“ führe. „Der Stress reduziert sich, die Lernfreunde wird gesteigert und die Motivation der Schülerinnen und Schüler erhöht“, lauten für ihn die Vorteile des Konzepts. Zudem würden die sozialen und emotionalen Kompetenzen der Schüler erweitert. 

Lehrerin Ilka Gutsche: In der Klasse ist es viel ruhiger

Der knapp einen halben Meter große Chewie, bei dessen Name die bekannte "Star Wars"-Figur Pate stand, ist für Schulleiter und Besitzerin ein ganz besonderes Exemplar. Die Lehrerin, die es in Kinder- und Jugendjahren gewohnt war, dass Hunde im Elternhaus sind: „Ich habe selber zwei Kinder im Grundschulalter, und als wir vor einem Jahr per Zufall im Tecklenburger Tierheim diesen aus Rumänien stammenden Mischling gefunden haben, hat dies sofort positive Auswirkungen bei unserem Nachwuchs gehabt.“ Dadurch sei die Idee entstanden, dieses „Potenzial“ auch in der Schule zu nutzen.

Zum Ende des ersten Halbjahres hat die Lehrerin für Deutsch, Mathe und Bio ihren Chewie erstmals mit in die Schule gebracht, und seither fragen die Schüler die 34-Jährige stets, wann der Vierbeiner seinen wöchentlichen Einsatz hat: „Alle freuen sich, wenn er mich begleitet. In der Klasse ist es dann viel ruhiger.“

Chewie wirkt durch seine Anwesenheit nicht nur entspannend auf die Schüler. Vielmehr beherrscht er auch „kleine Tricks“ wie Pfötchen geben oder einen Ball zurückzuspielen, die für Abwechslung sorgen. Und Ilka Gutsche bezieht ihn ab und zu auch ins Unterrichtsgeschehen ein. So bestimmt er zum Beispiel, was die Schüler bearbeiten müssen, indem er einen von mehreren Waschlappen auswählt, in denen die Lehrerin jeweils Zettel mit Aufgabenstellungen eingerollt hat.

Prüfung muss alle zwei Jahre wiederholt werden

Sowohl Besitzerin als auch Hund haben einen Lehrgang für Chewies Einsatz als Schulbegleithund absolviert. In Niedersachsen gibt es dazu Empfehlungen des Landes, zu denen neben einer dreimonatigen Ausbildung mit Abschluss-Zertifikat außerdem die Einbindung des Schulträgers sowie ein Einsatzkonzept der Schule zählen. Ilka Gutsche: "Selbstverständlich werden bei dem Hund auch die regelmäßigen Impfungen durchgeführt, und es wird auch darauf geachtet, ob jemand in den Klassen eine Hundehaarallergie hat." 

Alle zwei Jahre muss der vierbeinige Unterrichtsbegleiter dann erneut zum Lehrgang und eine Prüfung ablegen. Doch die hat Chewie schon beim ersten Mal ganz locker absolviert. Schulleiter Mark Reinhardt: "Der bleibt immer ganz cool." […]

 

Quelle Text und Bild: NOZ vom 11.05.2020

https://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/2050812/in-georgsmarienhuette-bekommt-die-sophie-scholl-schule-einen-begleithund

 

8.Mai 2020  -  #Schule lebt!

Unter dieser Überschrift hat die Schulsozialarbeit eine Whatsapp-Gruppe gegründet, um besonders die SuS der 5. und 6. Klasse zu erreichen. Diese müssen ja nunmal am längsten auf den Wiederbeginn warten.

 

Jeden Tag denken wir uns eine Challenge für den Tag aus. Per Video laden wir die SuS aus ihren jeweiligen Klassenzimmern ein, an dieser Challenge teilzunehmen…

 

Wir hatten schon tolle Aktionen dabei:

z.B. Steine für die „Corona-Schlange“ sammeln, bemalen und an der Schule ablegen;  oder

die eigenen Lieblingsplätze im Zimmer/Haus/ums Haus herum und mehr als 500 Schritte weit weg zu fotografieren und in die Gruppe zu posten.

 

Aber was bisher am meisten Begeisterung ausgelöst hat, ist ein Mandala eines Löwenkopfes!

Dieses Mandala haben wir in mehrere Teile geteilt, auf DINA 3 hochkopiert und in die Briefkästen der Schülerinnen und Schüler gesteckt. So hat jeder Schüler ein Teil erhalten, das er oder sie ausmalen konnte.

 

Am Ende haben wir alle Teile zusammengesetzt und daraus ist dieses WUNDERSCHÖNE Gemeinschaftsbild entstanden…

5. Mai  -  Tag der offenen Tür entfällt; Informationen zur Schulanmeldung

Unter der Beachtung der zurzeit gültigen Hygieneregeln sind an der Sophie-Scholl-Schule persönliche Anmeldungen für den 5. Jahrgang an diesen Terminen möglich:

 

Mittwoch, 13. Mai 2020        von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Donnerstag, 14. Mai 2020    von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

 

Um die Wartezeit zu verkürzen, wird darum gebeten, sich das Anmeldeformular und ggf. die Sorgerechtserklärung, sowie die Unterlagen für die Lehrmittelausleihe hier von der Homepage herunterzuladen und bereits ausgefüllt zum Anmeldetermin mitzubringen.

 

Der offizielle Tag der offenen Tür an der Sophie-Scholl-Schule entfällt in diesem Jahr.

Für Eltern, die sich vor der Anmeldung noch einmal persönlich über die Sophie-Scholl-Schule informieren möchten, besteht die Möglichkeit, mit dem Schulleiter Mark Reinhardt einen Schulrundgang durchzuführen. Zur Terminabsprache ist unbedingt eine telefonische Anmeldung erforderlich. Das Sekretariat ist täglich von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr erreichbar.

17. April 2020  -  Wiederbeginn des Unterrichts zunächst nur für Abschlussklassen

Das Niedersächsische Kultusministerium hat nun Regelungen für die schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts herausgegeben.

 

Zunächst gibt es nur einen Zeitplan für die Abschlussjahrgänge 9 und 10.

Diese erscheinen am Montag, dem 27. April das erste Mal wieder in der Schule zum Unterricht.

Für die Jahrgänge 5 bis 8 wird sich der Unterricht bis Ende Mai  bzw. Anfang Juni auf das verpflichtende Lernen zu Hause beschränken.

 

Die Klassen- bzw. Fachlehrer werden ihre Schüler ab dem 22. April 2020 (vorzugsweise) auf elektronischem Weg mit Aufgaben und Lernmaterial versorgen und ggf. ihre Unterstützung anbieten.

 

Der genaue Zeitpunkt für die Wiederaufnahme des Unterrichts der Jahrgänge 5 bis 8 wird später gesondert mitgeteilt.

 

Für die Abschlussschüler der Klassen 9 und 10 wird in dieser Woche ein Stundenplan erstellt, der dann vorläufig gültig sein wird.

 

Da die Wiederaufnahme des Unterrichts nur vorläufig ist und von der Entwicklung der Infektionszahlen abhängt, besprechen Sie bitte mit Ihrem Kind noch einmal die Maßnahmen zum Infektionsschutz.

 

Auch in den kommenden Wochen bieten wir eine Notfallbetreuung an.

Informationen dazu finden Sie hier.

 

Das Kultusministerium hat einen Leitfaden für Eltern, Schülerinnen und Schüler zum "Lernen zu Hause" veröffentlicht, den Sie hier herunterladen können:

Leitfaden für das "Lernen zu Hause"
Leitfaden_fr_Eltern_Schlerinnen_und_Schl[...]
PDF-Dokument [481.8 KB]
Elternbrief der Schulleitung vom 17.04.2020
Elternbrief - Wiederbeginn des Unterrich[...]
PDF-Dokument [2.2 MB]
Elternbrief der Schulleitung vom 26.04.2020
Elternbrief - Letzte Informationen zum W[...]
PDF-Dokument [2.5 MB]
Elternbrief der Schulleitung vom 11.05.2020
Elternbrief 11.05.2020.pdf
PDF-Dokument [2.1 MB]

27. März 2020  -  Verschiebung der Abschlussprüfungen

Aufgrund des veränderten Schulbetriebes in Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat das niedersächsische Kultusministerium die Prüfungen zum Erwerb

  • des Hauptschulabschlusses und des Abschlusses der Förderschule im Förderschwerpunkt Lernen am Ende des 9. Schuljahrgangs sowie
  • des Sekundarabschlusses I – Hauptschulabschluss, des Sekundarabschlusses I – Realschulabschluss und des Erweiterten Sekundarabschlusses I am Ende des 10. Schuljahrgangs

neu geregelt:

 

1. Prüfung in den schriftlichen Prüfungsfächern mit landesweit einheitlicher Aufgabenstellung (Haupttermin):

  • Mi, 20.05.2020: Deutsch
  • Di, 26.05.2020: Englisch
  • Do, 28.05.2020: Mathematik

    

2. Prüfung in den schriftlichen Prüfungsfächern mit landesweit einheitlicher Aufgabenstellung (Nachschreibtermin):

  • Mo, 08.06.2020: Deutsch
  • Mi, 10.06.2020: Englisch
  • Fr, 12.06.2020: Mathematik

 

3. Verbindliche mündliche Prüfungen im Fach Englisch

  • Die verbindliche mündliche Prüfung im Fach Englisch findet in der Zeit vom 04.05.2020 bis 18.05.2020 und vom 03.06.2020 bis zum 18.06.2020 statt.

 

4. Prüfung in den mündlichen Prüfungsfächern

  •  beginnend ab 15.06.2020 bis spätestens 30.06.2020

 

Die genauen Prüfungstermine für die Schüler der Sophie-Scholl-Schule finden Sie auf der Seite TERMINE.

13. März 2020  -  Niedersächsisches Kultusministerium ordnet landesweiten Unterrichtsausfall an

Seit Montag, den 16.03.2020 bis einschließlich Freitag, den 17.04.2020 findet auf Anordnung durch die Niedersächsische Landesregierung kein Unterricht statt. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass ab Montag, dem 20.04.2020 wieder Unterricht stattfindet.

Es handelt sich hierbei um eine vorbeugende Maßnahme im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung.

Um die Ausbreitung der Infektion zu verlangsamen, soll der Verbreitungsweg über die Schulen ausgebremst werden.

 

Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5, 6, 7 und 8, deren Eltern in den Bereichen

  • Pflege, Gesundheit, Medizin
  • öffentliche Sicherheit (wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz)
  • Daseinsvorsorge

tätig sind, wird eine Notbetreuung angeboten.

Eltern, die nicht in den oben genannten Bereichen tätig sind und trotzdem eine Betreuung benötigen nehmen bitte Kontakt zur Schule auf um zu klären, ob eine Betreuung möglich ist.

 

Die Betreuung findet an allen Wochentagen von 8 Uhr bis 13 Uhr am Standort „Kirchstraße“ in Alt-Georgsmarienhütte statt und endet im Bedarfsfall mit einem Mittagessen. Wenn ihr Kind in der Schule Mittagessen soll, nehmen Sie bitte am Tag vorher bis spätestens 13 Uhr Kontakt zu uns auf.

 

Um die Ausbreitung der Infektionen zu verlangsamen, sollten nicht notwendige Kontakte vermieden werden. In diesem Zusammenhang bitten wir alle Eltern dafür zu sorgen, dass ihre Kinder Verabredungen und Treffen mit anderen auf das Notwendigste beschränken.

 

Es wird sichergestellt, dass die Abschlussprüfungen im Sekundarbereich I stattfinden, je nach Szenario können jedoch einzelne Prüfungstermine verschoben werden. Unser Kultusminister Grant Hendrik Tonne sichert zu: „Keinem Schüler wird ein Nachteil entstehen!“

 

Außerdem ist angewiesen worden, sämtliche Schulfahrten ins In- und Ausland, Schüleraustausche und Besuche durch ausländische Besuchergruppen, die bis zum Schuljahresende geplant sind, abzusagen. Diese Regelung tut uns insbesondere für unsere Abschlussklassen sehr leid. Auch unsere Schülerbegegnung mit Polen ist durch diese Regelung betroffen, sie muss damit ersatzlos ausfallen. Alle anderen Schulfahrten können ins kommende Schuljahr verschoben werden.

 

Bleiben Sie gesund!

 

 

Ausführlichere Informationen finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums.

 

 

Weitere Links zum Thema:

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)
FAQ Corona.pdf
PDF-Dokument [192.1 KB]
Elterninformation der Sophie-Scholl-Schule vom 13.03.2020
Schulausfall - Corona - 13 03 2020.pdf
PDF-Dokument [204.1 KB]

11. März 2020  - Zukunftstag wird verschoben

In diesem Jahr wird der für den 26. März geplante Zukunftstag in Niedersachsen verschoben.

Das hat der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne am 11. März 2020 entschieden.

 

Ein neuer Termin - voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte - wird noch bekanntgegeben.

Hintergrund ist das Infektionsgeschehen rund um COVID-19 (Coronavirus).

 

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

28.02.2020 - Kooperation der Sophie-Scholl-Schule mit den Evangelischen Fachschulen Osnabrück

Foto: MaßArbeit / Elvira Parton

Fast jeder Jugendliche war vor Jahren einmal ein Kindergartenkind. Doch wie sieht eigentlich das Berufsbild von Erzieherinnen und Erziehern oder Sozialassistenten in einer Kindertagesstätte (KiTa) aus? „Durch eine Kooperation mit der Evangelischen Fachschule Osnabrück werden wir unseren Schülerinnen und Schülern künftig diese Frage beantworten und ihnen die Gelegenheit geben, die Ausbildungsberufe ganz praktisch kennenzulernen “, skizziert der Schulleiter der Sophie-Scholl-Schule Georgsmarienhütte, Mark Reinhard. „Gleichzeitig wollen wir damit gemeinsam für die Erziehungsberufe werben, denn schon jetzt suchen die Einrichtungen intensiv nach Personal“, so Ulrike Kläfker, Schulleiterin der Evangelischen Fachschule. Begleitet wird die Zusammenarbeit von der Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit.

 

Die Sophie-Scholl-Schule hat bereits mehrere Kooperationen mit Unternehmen in ihr Berufsorientierungskonzept eingebunden. „Wir bereiten unsere Jugendlichen möglichst breit auf den Übergang von der Schule in den Beruf vor: Wichtig ist uns dabei immer das Sammeln betrieblicher Erfahrungen in verschiedenen Branchen. So können die Jugendlichen am besten ihre beruflichen Stärken und Neigungen ausloten“, beschreibt der Fachleiter Arbeit, Wirtschaft, Technik an der Sophie-Scholl-Schule, Thomas Hamm, den Ansatz. Die praktische Orientierung findet sich auch im Projektplan wieder, der mit Unterstützung der Servicestelle Schule-Wirtschaft erarbeitet wurde: „In den verschiedenen Projekten können die Schülerinnen und Schüler den realen Arbeitsalltag in einer KiTa erleben. Das baut Unsicherheiten in der Berufswahl ab und zeigt mögliche Berufsperspektive auf, “ erklärt Annika Schütte von der Servicestelle Schule-Wirtschaft.

 

Die Kooperation nimmt die achten, neunten und zehnten Jahrgänge in den Blick. So stellen Lehrkräfte zunächst gemeinsam mit Schülern der Evangelischen Fachschule die Berufe im Unterricht der Sophie-Scholl-Schule vor. „Spannend auch für Jugendliche, die bisher wenig Kontakt zu Kleinkindern hatten, ist sicher der von uns angebotene Babysitter-Kurs“, erklärt Verena Jannaber, Lehrkraft an der Evangelischen Fachschule Osnabrück.  Dabei gehe es etwa um die Pflege und Ernährung eines Kindes,  um Beschäftigungs- und Spielmöglichkeiten oder um das Verhalten in Problemsituationen und Notfällen.

 

Das neu erworbene Wissen kann direkt in die Tat umgesetzt werden: Bei einem Fachpraxistag erleben die Jugendlichen den Alltag einer KiTa und nehmen an praktischen Übungen mit den Kindern teil. Vertieft wird diese Erfahrung bei zweiwöchigen Praktika in verschiedenen KiTas in Georgsmarienhütte. Natürlich kommen auch die nötigen Hintergrundinformationen nicht zu kurz. Bei einem Informationsvormittag in der Fachschule erfahren die Schülerinnen und Schüler alles, was sie über die schulische Ausbildung und die Karrierechancen wissen müssen.

 

„Ein überzeugender Projektplan, der durch verschiedene inhaltlichen Bausteine gute Orientierungsmöglichkeiten für die Jugendlichen bietet“, zeigt sich MaßArbeit-Vorstand Lars Hellmers beeindruckt. „Als kommunaler Personaldienstleister im Osnabrücker Land freuen wir uns außerdem besonders darüber, wenn Jugendliche schon früh Kontakte zu möglichen Arbeitsgebern in der Region knüpfen und uns so die Fachkräfte von morgen erhalten bleiben.“

 

Quelle Text: Pressemitteilung Landkreis Osnabrückvom 25.02.2020, Geschäftsbereich Wirtschaft & Arbeit

10.02.2020  -  Schulausfall durch Orkan "Sabine"!

Am Sonntag und Montag (9./10. 02.) zog das Orkantief "Sabine" über unsere Region hinweg.

 

Der Landkreis Osnabrück teilte am Sonntagabend mit, dass der Unterricht am Montag, 10.02., an allen Schulen des Landkreises wegen des Sturmes ausfiel.

Auch in der Stadt Osnabrück fand aufgrund der Wetterlage kein Unterricht statt.

 

ÜBRIGENS: Eltern können ihre Kinder bei Betreuungsbedarf trotz Schulausfalls in die Schule bringen.

Fällt die Schule nicht aus, die Wetterlage erscheint aber zu gefährlich, müssen die Eltern selbst eine verantwortungsvolle Entscheidung treffen, ob sie ihre Kinder zu Hause lassen. Schicken Eltern ihre Kinder aufgrund des Wetters nicht zur Schule, müssen sie die Schule darüber aber informieren.

(Quelle: landkreis-osnabrueck.de)

 

WO KANN ICH MICH ÜBER SCHULAUSFÄLLE INFORMIEREN?

 

- Warnsystem KATWARN des Landkreises Osnabrück (Installation der KATWARN-APP auf dem Smartphone)

- im Internet unter https://www.vmz-niedersachsen.de/wissenswertes/schulausfall/

- im Radio (in den Verkehrsnachrichten der für Niedersachsen zuständigen Rundfunksender, z. B. NDR, ffn, Antenne Niedersachsen)

 

Informieren Sie sich bitte NUR über diese Kanäle über Schulausfälle, nur hier werden behördlich gemeldete Schulausfälle verbreitet.

28. Februar 2020  -  Das Berufswahlshuttle fährt wieder

Welcher Beruf ist der Richtige für mich und welche Möglichkeiten habe ich überhaupt?

 

Diese und noch viele weitere Fragen können dir und deinen Eltern zahlreiche Unternehmen im Rahmen des Berufswahl Shuttle am 28. Februar von 14.30 bis 17:30 Uhr beantworten.

 

Eure einmalige Chance:

  • in die Betriebe schauen,
  • unterschiedliche Ausbildungen/Praktika kennenlernen,
  • erste Kontakte für den Start in den Beruf knüpfen,

das alles in deiner Stadt!

 

 

Steig in den Shuttlebus ein und entdecke die Unternehmen vor Ort.

Der Shuttlebus bringt dich und deine Eltern kostenlos in einem Rundkurs zu den Betrieben und fährt euch auch wieder zurück zum Ausgangspunkt.

 

Der Berufswahl Shuttle richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Berufswahl Shuttle.

14. Januar 2020  -  Vorstellung der Schülerfirma "Forst-Tec"

Am Montag, den 13.1.20 stellte Herr Heinz der Klasse 7b seine Schülerfirma „Forst-Tec“ vor. Nach einer kurzen Präsentation ging es gemeinsam in den Wald.

Die Schüler lernen viele spannende Dinge über die Pflanzen- und Tierwelt des Waldes und spielten einige Spiele.

Einige Schüler waren so überzeugt, dass sie sich direkt für die Schülerfirma bewerben wollen.

20. Dezember 2019  -  Weihnachtsfeiern an beiden Standorten

Wie in den vergangenen Jahren fanden auch am diesjährigen letzten Schultag vor den Weihnachtsferien an beiden Standorten stimmungsvolle Weihnachtsfeiern mit Musik- und Theaterdarbietungen statt. Viele Klassen beteiligten sich mit selbstgeschriebenen Stücken an der Feier und sorgten so für einen schönen Jahresausklang in der Schule.

Außerdem überreichten am Standort Kirchstraße die Mitglieder der Coolen Schule einen Scheck an das Soziale Kaufhaus "FairKauf". Das Geld stammt aus den Erlösen der Verkäufe auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt.

An der Außenstelle veranstalteten SchülerInnen und LehrerInnen wieder einen Weihnachtsmarkt in der Aula der Schule. Hier gab es viele verschiedene Getränke und Speisen, z. B. Gerichte aus fernen Ländern, hergestellt von SchülerInnen der Sprachlernklasse. Außerdem konnten sich die Schüler kreativ betätigen, z. B. beim Falten oder der Herstellung von Henna-Tatoos.

9. Dezember 2019  -  Vorlesewettbewerb 2019  -- Schulsiegerin steht fest

In jedem Jahr findet der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels statt. Er richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen in ganz Deutschland, und so nahmen auch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b in diesem Jahr daran teil. Jeder präsentierte ein Buch und las seiner Klasse einen ca. dreiminütigen Text daraus vor. Zusammen mit ihren Deutschlehrern Frau Blum und Herr Harfst ermittelten die Schülerinnen und Schüler dann jeweils zwei Klassensieger.
 
Diese vier Klassensieger bereiteten sich dann vor um den Schulsieger der Sophie-Scholl-Schule zu finden. Mergime und Selian aus der 6a und Elif und Amy aus der 6b präsentierten ihre vorbereiteten Texte sicher und souverän vor ihren Mitschülern, die ein tolles und faires Publikum bildeten, und einer Jury in der Aula der Schule.  Die Jury aus Lehrern und Elternvertreterinnen hatte es nicht leicht zu einer Entscheidung zu kommen. Nachdem alle vier Kandidaten ihre eigenen Texte gelesen hatten, mussten sie noch aus einem unbekannten Buch vorlesen.

 

Die Unterschiede waren am Schluss nicht groß, dennoch gab es einen ersten Platz: Elif Direkci aus der Klasse 6b gewann den Vorlesewettbewerb 2019 an der Sophie-Scholl-Schule. Elif könnte damit an der nächsten Runde des Wettbewerbs, dem Kreisentscheid, teilnehmen. Die vier Teilnehmer des Schulentscheides bekamen für ihre tollen Leistungen Urkunden und ein Buchgeschenk.

5.12. - 8.12.2019  -  Coole Schule wieder mit Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt

Vom 5.12 – 8.12.2019 war die Schülergenossenschaft wie in den letzten Jahren wieder mit einem Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt vertreten.

Schüler, Lehrer und pädagogische Mitarbeiter der Sophie-Scholl-Schule boten selbstgebackene Plätzchen, leckere Waffeln und warmen Apfelsaft aus eigener Ernte an. Außerdem konnten die Standbesucher am Glückrad drehen und möglicherweise kleine Gewinne erhalten.

6.12.2019  -  Von der Schulbank direkt zum Ausbildungsplatz - Kooperation mit der Firma Wendt

Bereits seit 2017 besteht durch die Unterstützung der Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit eine Schulkooperation zwischen der Georgsmarienhütter Sophie-Scholl-Hauptschule und der Firma Wendt. Eine Verbindung, die sich einmal mehr bezahlt macht: Denn auch für das Ausbildungsjahr 2020 konnten so wieder drei junge Auszubildende für das Georgsmarienhütter Maschinenbauunternehmen gewonnen werden.

Für beide Seiten ist dieser Weg der Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung eine echte Bereicherung, die sich im Rückblick auch praktisch bewährt hat: „Die in diesem Jahr erfolgreich unterschriebenen Arbeitsverträge zeigen, dass diese Kooperation nicht nur auf dem Papier steht, sondern gelebt wird“, so der Schulleiter der Sophie-Scholl-Hauptschule, Mark Reinhardt, bei einem gemeinsamen Gespräch bei der Firma Wendt. Ein Ansatz, den Geschäftsführerin Valeska Hurtzig nur unterstreichen kann: „Schon vor der offiziellen Kooperationsvereinbarung waren wir im engeren Kontakt mit der Hauptschule. Jetzt hat sich diese Verbindung nochmal intensiviert und wir sind froh, über dieses Programm frühzeitig motivierte und engagierte Auszubildende zu bekommen.“

Das Erfolgsrezept hinter den Kooperationsvereinbarungen: Die Firmen kommen direkt in die Schulen und das bereits ein Jahr vor dem eigentlichen Schulabschluss. Im Fall der Firma Wendt stellen zunächst ein Mitarbeiter und ein Auszubildender das Unternehmen und die möglichen Ausbildungsberufe im Unterricht vor, danach folgt eine Betriebserkundung, um auch direkt vor Ort die Berufe und Tätigkeiten sehen zu können. Nach einem Bewerbungstraining können dann in einem nächsten Schritt die potentiellen Bewerber bei einem zweiwöchigen Betriebspraktikum erste praktische Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Genau an diesem Punkt hat es bei Jendrik Bauschulte Klick gemacht. „Ich war nur zwei oder drei Tage in meinem Praktikum, da war mir schon klar – hier will ich meine Ausbildung machen“, so Bauschulte, der neben Philipp Köhn (Industriemechaniker) und Daniel Krieger (Konstruktionsmechaniker) zum 1. August 2020 seine Ausbildung zum Zerspanungstechniker beginnt. „Wir versuchen immer den Schülerinnen und Schülern einen umfassenden aber gleichzeitig möglichst intensiven Einblick in unsere Ausbildungsberufe zu geben. Nur so können wir die für uns wichtigen Arbeitskräfte im Vorfeld gewinnen“, so Hurtzig. Eine Vermittlungsstrategie, von der nicht nur das Unternehmen profitiert. „Auch wir als Schule profitieren vom Engagement der Firmen innerhalb der Kooperation, da sie etwas vermitteln können, vor allem im Bereich der Anforderungen und Erwartungen im Berufsalltag, die wir im schulischen Alltag nur bedingt liefern können“, so Reinhardt.

Insgesamt betreibt die Georgsmarienhütter Hauptschule fünf Kooperationen mit Unternehmen und ist Teil eines der ersten Netzwerke „Schule – Wirtschaft“ im Landkreis Osnabrück, die von der Servicestelle Schule-Wirtschaft der Maßarbeit koordiniert und unterstützt werden. „Das Ziel ist eine nahtlose Vermittlung der Jugendlichen nach dem Schulabschluss und das macht das Konzept der Schulkooperationen mit vollem Erfolg. Gleichzeitig hilft das Projekt auch den Unternehmen, die bereits frühzeitig und damit planungssicher ihre Ausbildungsplätze besetzen können“, so Vorstandsmitglied der Maßarbeit, Lars Hellmers.

Quelle Text und Bild:

Pressemitteilung Nr. 319-2019; Stadt Georgsmarienhütte, DIe Bürgermeisterin, Stabsstelle der Bürgermeisterin, - Pressestelle - vom 25.11.2019

5. November 2019  -  Saisonabschluss 2019 auf der Minigolfanlage -Schülergenossenschaft zieht Bilanz

Schüler und Lehrer der Sophie-Scholl-Schule und der MGC GMHütte haben, unterstützt von der Stadt, die achte Saison auf der Minigolfanlage am Südring abgeschlossen. Foto: Petra Pieper

Warum 2019 rund 1000 Besucher weniger die GMHütter Minigolfanlage besucht haben

 

[…]

Zum Saisonende trafen sich Schüler und Betreuer der Schülergenossenschaft Coole Schule, Vertreter der Stadt und des Minigolf Clubs GMHütte zu einem Abschlussessen auf der Minigolfanlage am Südring.

 

„Die achte erfolgreiche Saison liegt hinter uns“, resümierte Betreuungslehrer Thomas Hamm und dankte den 14 Schülern und elf Betreuern, die von Mai bis Mitte Oktober regelmäßig den Betrieb der Minigolfanlage ermöglicht haben. Jeden Nachmittag von Mittwoch bis Sonntag waren – genau nach Plan – immer mindestens zwei Schüler und ein Betreuer anwesend, um den Spielbetrieb zu gewährleisten, auch in den Sommerferien. Dazu gehört neben der Herausgabe der Bälle und Schläger der Betrieb der Cafeteria, die Pflege der sanitären Anlagen und der Außenanlagen. „Das war eine enorme Herausforderung“, zollte Hamm den Beteiligten Lob und Anerkennung und gab der Hoffnung Ausdruck, dass für die künftige Saison „noch mehr Schüler und Betreuer mitmachen, damit wir dieses einmalige Projekt fortführen können“.

 

Zu nass und zu heiß

 

Genau 3161 Besucher wurden gezählt – knapp 1000 weniger als im Sommer zuvor. „Das lag an mehreren total verregneten Wochenenden und etlichen außerordentlich heißen Tagen“, erklärte Hamm. Gleichwohl nutzten vor allem viele Familien die schön gelegene Anlage, es wurden Sommer- und Familienfeste sowie Kindergeburtstage und ein Flohmarkt veranstaltet. Der seit 2015 ebenfalls auf der Anlage beheimatete MGC, der Minigolfclub GMHütte, organisierte ein Ligaspiel und ein Freundschaftsturnier.

 

Für die gute Zusammenarbeit mit dem MGC gab es ebenso lobende Worte wie für den siebten Jahrgang der Sophie-Scholl-Schule, der während der Praktikumstage die Sitzbänke auf der Anlage erneuerte, sowie den städtischen Bauhof, der auf einer gepflasterten Fläche am Eingang mehrere Fahrradbügel aufstellte und zwei der insgesamt 18 Spielbahnen sanierte. 

 

Für die Unterstützung durch die Stadt dankte Hamm Bettina Meyer vom Liegenschaftsamt, die die Sanierung von zwei weiteren Bahnen für die kommende Saison ankündigte.

1. Oktober 2019  -  "Talent trifft Ausbildung" in den Räumen der Sophie-Scholl-Schule

Am Dienstag, den 01.10.2019, fand in den Räumen der Sophie-Scholl-Schule „Talent trifft Ausbildung“ (TtA), der Berufs- und Ausbildungsmarkt für die Region, statt.

 

Von 8.00 - 13.00 Uhr durchliefen alle Schülerinnen und Schüler der achten Klassen aus Georgsmarienhütte, Hagen und Hasbergen den "Berufsorientierungsparcours", bei dem sie anhand einfacher, typischer Aufgaben Einblicke in regionale Berufe erhalten konnten.

 

Von 17:00 - 19:00 Uhr fanden für die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen Speed-Datings (ca. 15 Minuten) statt, in denen sie sich auf Ausbildungsstellen bewerben konnten.

Parallel zu den Speed-Datings luden die Unternehmen aus Georgsmarienhütte, Hagen a.T.W. und Hasbergen die Eltern der Schülerinnen und Schüler (Klasse 8-10) ein, sich in dieser Zeit über Berufs- und Karrieremöglichkeiten für Ihre Kinder zu informieren (TtA für Eltern). Mehr als 25 Unternehmen aus verschiedenen Bereichen (Handwerk, Industrie, Dienstleistung) stellten sich und ihre Berufe vor.

 

Informationen zu den teilnehmenden Unternehmen finden Sie hier.

Pressemitteilung "Talent trifft Ausbildung" 2019
2019-09-11 TtA_Ankündigung.pdf
PDF-Dokument [236.5 KB]
Überblick und Ablauf von "Talent trifft Ausbildung" 2019
tta_2019_ueberblick._und_ablauf.pdf
PDF-Dokument [161.2 KB]

6. September  -  Klassenfahrt Klasse 6b zum Ferienpark Schloss Dankern

Es war eine sehr gelungene Fahrt mit vielen sportlichen Aktivitäten. Vom Bullriding über Achterbahn fahren bis zum Laser-Labyrinth war für jeden was dabei. Auch der Besuch im Rutsch-Paradies des Hallenbades hatte für die gemütlichen und die schnellen Rutscher was.

Abendliche Ausflüge an den See und auf eine Riesen-Sanddüne haben großen Spaß gebracht und Sportmuffel  herausgefordert.

2. - 6. September 2019  -  Klassenfahrt der Klassen 9a & 9b nach Prag

Am Montag trafen wir uns alle zu halb acht an der Sophie-Scholl-Schule um dann gegen 8:00 Uhr, nach kleinen Startschwierigkeiten, endlich los fahren zu können.

Die Fahrt sollte inklusive Pausen ca. 10 Stunden dauern, also machten wir es uns mit Snacks und vollen Handyakkus auf den Sitzen gemütlich.

 

Nach vielen Stunden auf der Autobahn passierten wir endlich das Ortsschild Prags. Unmittelbar dahinter wurden wir Teil einer zweistündigen Polizeikontrolle. Diese hatte zur Folge, dass wir die letzten Kilometer zum Hotel zu Fuß bzw. mit der Straßenbahn fahren durften. Am Hotel angekommen bezogen wir unsere Zimmer und erkundeten die Umgebung.

 

Nach der ersten Nacht hat uns unser Reiseführer Herr Klima vom Hotel abgeholt und uns die Alt- und Neustadt Prags gezeigt. Die gut erhaltenen Häuser mit ihrer vielseitigen Architektur waren neben der Karlsbrücke nur zwei Aspekte einer spannenden und umfangreichen Stadtführung.

Wer wollte, konnte nach der Stadtführung noch weitere Stadtteile Prags auf eigene Faust erkunden.

 

Am Abend trafen wir uns auf der Karlsbrücke und die SchülerInnen hatten die Aufgabe ein Selfie mit einer ausgewählten Sehenswürdigkeit zu machen. Viele SchülerInnen haben diese Chance genutzt und Prag während des Sonnenuntergangs erkundet. Dabei sind sehr schöne Fotos entstanden!

 

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück hatten wir einen Besuch des SKODA-Werks in Mlada Boleslav auf dem Terminplan. Hier konnten die SchülerInnen einen Einblick in die Fahrzeugherstellung der Firma Skoda gewinnen.

 

Die betreuenden Lehrkräfte hatten den SchülerInnen ein Sportprogramm versprochen, welches auch von einem Schüler wahrgenommen wurde. Danke Ahmed, dass du mit uns Laufen warst.

Nach dem Frühstück ging es mit der Standseilbahn auf den Laurenziberg. Hier hatten wir eine Führung durch die Prager Burg. Neben der fantastischen Aussicht auf dem Berg, war die Besichtigung des Veitsdoms, ein weiteres Highlight des Tages.

Am Abend fuhren wir mit der Straßenbahn zu einer Bowlinghalle. Die Halle war einzig für uns reserviert und wir alle haben versucht so viele Strikes wie möglich zu werfen. Die Schüler haben sich hier als äußerst talentiert erwiesen.

 

Leider ging auch dieser Abend viel zu schnell vorbei und so mussten wir am Freitag nach dem Frühstück unsere Heimreise antreten. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an die 9. Klassen, das war eine sehr schöne Klassenfahrt mit euch. Ihr seid eine tolle Truppe und habt als Team hervorragend zusammen gearbeitet.

 

Liebe Grüße

 

Frau Gutsche, Herr Reinhardt, Herr Stang

5. September 2019  -  Kennenlerntage 5a & 5b

Vom 3. bis 5. September fanden wie jedes Jahr die Kennenlerntage der Sophie-Scholl-Schule für den 5. Jahrgang statt. Im rustikalen Haus Ossenbrock in Jeggen hatten insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen oder bereits bestehende auszubauen.

Highlights waren das gemeinsame Pizzabacken, Trampolinspringen, T-Shirts färben und das abendliche Grillen. Teamspiele wie „Alaska Rugby“, „Tiger-Dame-Samurai“ und der „Plumpssack“ sorgten für eine Menge Spaß und so manchen Lacher.
Unter der Leitung von den Schulsozialpädagogen Michael Sauer und Maurin Boßling in Zusammenarbeit mit den beiden Klassenlehrkräften Frau Tietsch und Herrn Hirsch gab es viele spannende und herausfordernde Momente, welche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit gab, sich für die gemeinsame Zukunft besser kennenzulernen.
Wir danken auf diesem Wege auch den Eltern und Erziehungsberechtigten für die Unterstützung bezüglich der Fahrgemeinschaften.

28. August 2019  -  23. Waschfest der Sophie-Scholl-Schule

Rückblick: Zum 23. Mal werden für den Förderverein Autos gewaschen. Das Foto entstand im Jahr 2014. Archivfoto: Werner Barthel

1997 traf sich das Kollegium der damaligen Carl-Stahmer-Hauptschule das erste Mal zum Waschfest „Lehrer waschen Autos“ an der SB-Waschanlage von Anneliese Stengel unterhalb der ESSO-Tankstelle in Oesede, um für einen Nachmittag Kreide und Schwamm gegen Lanze und Bürste zu tauschen. Seitdem waschen die Lehrer und Mitarbeiter der heutigen Sophie-Scholl-Schule jedes Jahr die Autos der Eltern ihrer Schüler oder die Fahrzeuge ihrer ehemaligen Schüler und Freunden der Schule.

 

Am Freitag, 30. August, standen die Lehrer von 14 Uhr bis 18 Uhr an der WAP-Waschlage bereit, um gegen eine Spende für den Förderverein alles zu waschen, was ihnen vor die Waschbürste rollte. In diesem Jahr wurden etwa 75 Fahrzeuge wurden vom dreckigen in den sauberen Zustand überführt.

 

Wie immer sorgte die Schülergenossenschaft „Coole Schule“ mit frischem Kuchen und Kaffee dafür, dass die Wartezeit der Fahrzeuglenker, Bei- und Mitfahrer angenehm überbrückt wurde.

 

Quelle Text und Bild: https://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/1856817/in-gmhuette-waschen-lehrer-wieder-autos

18. August  -  Nasses Sommerfest auf der Minigolfanlage

Die Schülergenossenschaft Coole Schule der Sophie-Scholl-Schule, AWO-Jugend und Minigolf-Club Georgsmarienhütte hatten in bewährter Zusammenarbeit wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Spieleparcours, Hüpfburg, Flohmarkt und natürlich Minigolf-Spielen für ihr alljährliches Sommerfest am Sonntag vorbereitet.

 

In einer Regenpause am Vormittag kamen viele Besucher auf die Minigolfanlage am Südring, alle hofften auf einen trockenen Nachmittag. Von den angemeldeten 22 Flohmarktständen bauten aber nur die Hälfte auf und bis zum Mittag bauten auch davon die Hälfte wieder ab. Zu den beharrlich Ausdauernden gehörten auch Schülerinnen, die am Fachpraxistag aus dekorativen Baumwollstoffen Leseknochen und Körnerkissen genäht hatten, die sie nun zum Verkauf anboten. Aber auch eine Playstation, eine alte Carrerabahn, Schallplatten und ein Minikicker wurden an den Mann gebracht.

 

Gut verkauft wurde auch der selbst gebackene Kuchen, den die Frauen des Minigolfvereins gebacken hatten, sowie Grillwurst und kühle Getränke.

 

 

(Quelle Bild und Text: https://www.noz.de/lokales/georgsmarienhuette/artikel/1845626/nasses-sommerfest-auf-der-minigolfanlage)

15. August - 26 Schülerinnen und Schüler neu in Jahrgang 5 eingeschult

Zwei Klassen mit jeweils 13 Schülerinnen und Schülern wurden am 15. im 5. Jahrgang neu eingeschult.

 

Begrüßt wurden die Mädchen und Jungen von Schulleiter Mark Reinhardt und allen Lehrerinnen und Lehrern der Schule sowie den Sozialpädagogen. Bevor sie mit ihren neuen Klassenlehrern Herr Hirsch (5a) und Frau Tietsch (5b) in die Klassenräume zur ersten Unterrichtstunde gingen, erfuhren sie durch die „Bilder des Jahres 2018/2019“ viel über das Schulleben an der Sophie-Scholl-Schule.

 

Bei Plätzchen und Kaffee konnten Eltern und Lehrern anschließend über offene Fragen sprechen.

14. August - Schulplaner für alle Schülerinnen und Schüler

Am Standort Waldbühne wird er schon seit einigen Jahren an die Schülerinnen und Schüler verteilt - jetzt bekommen ihn auch alle Schüler am Standort Kirchstraße: den Schulplaner.

 

An Hausaufgaben, Termine, Mitteilungen, Erinnerungen denken - das sollte nun kein Problem mehr sein, wenn man ihn denn regelmäßig benutzt. Und zwar so, wie es eigentlich vorgesehen ist... ;)

 

Tipp: Nutzt den Schulplaner fleißig und regelmäßig, dann nutzt er euch bestimmt!